Nr. 04/2009 vom 22.01.2009

Fischleim

Von Stephan Pörtner

Die grösste Gefahr beim Wintersport ist bekanntlich das Abfrieren der Zehennägel. Weil niemand gerne über diese hochnotpeinliche Verletzung redet, verdienen die Fuss- und Flossenchirurgen ein Vermögen damit, der Kundschaft immer abwegigere und kostspieligere Ersatznägel anzudrehen. Das Sortiment reicht von Oblatengold zu Karmesinkringeln, die mit Schraubzwingen an die verkühlten Zehen gequetscht werden, sodass die armen Patienten noch wochenlang hinken und nie mehr im Leben in die Sauna können. Nebst dem Schaden für die Wellnessindustrie ist das Ganze natürlich ein Riesenschwindel, denn das Problem liesse sich auch kostengünstig und schmerzfrei mit Fischleim, einer Drahtschere und einer gehörigen Portion falsch verstandenem Optimismus lösen.

 

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Fischleim aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr