Nr. 05/2009 vom 29.01.2009

Sinn und Verstand

Von Stephan Pörtner

Flughäfen sind nicht nur deshalb beliebte Reiseziele, weil man in ihren Gängen interessante Wanderungen unternehmen kann, ohne nass zu werden oder Proviant mitzuführen, sondern weil dort immer ein ordentlicher Krach herrscht und eine Menge Menschen ohne Sinn und Verstand durcheinanderrennen. Die Flugzeuge starten, aber landen schon hinter einem der nächsten Hügel, wo sie warten, bis sie wieder zurückkehren dürfen. Es gilt nur den Schein zu wahren, die AnwohnerInnen zu erschrecken und keinen Zweifel am Fortschritt aufkommen zu lassen. Denn heute fliegt ja niemand mehr, sei es aus Angst, Armut oder Umweltbewusstsein. Aber ohne Flughäfen kämen wir uns vor wie Bauern.

 

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Sinn und Verstand aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr