Nr. 07/2011 vom 17.02.2011

Demokratie auch für Mumien

Umbruch in Ägypten. Die demokratisch gesinnte Welt freuts, die Museumswelt hingegen ist in Sorge. Im Kampf um die Volksherrschaft am Nil ist nebenher das Ägyptische Museum in Kairo geplündert worden.

Von Harry Rosenbaum

Die Wende soll nicht nur der heutigen ägyptischen Bevölkerung etwas bringen, sondern auch ihren mumifizierten Kompatrioten und deren einmaliger Hinterlassenschaft, fordern Schweizer Ägyptologinnen und Kuratoren von Museen mit ägyptischen Sammlungen. Um den Kulturgüterschutz sei es schon immer schlecht bestellt gewesen, weil korrupte Antikenbehörden in Ägypten Funde systematisch unterschlagen und auf dem Schwarzmarkt verscherbeln würden, heisst es in Fachkreisen. Viele Grabungsstätten seien auch heute völlig ungesichert, und freigelegte Objekte würden zu Zehntausenden unregistriert in Kisten abgefüllt und in tiefen Kellern verschwinden, klagt Renate Siegmann, Präsidentin des Zürcher Ägyptologie-Forums.

Und André Wiese, Konservator der Ägyptischen Abteilung am Antikenmuseum Basel, outet sich als entschiedener Gegner der Rückgabe altägyptischer Funde, die ausser Landes geschafft worden sind und in den Vitrinen unserer Museen stehen. In dieser Haltung sei er durch die Plünderungen in Ägypten sogar bestärkt worden, sagt er. Der Direktor des His­torischen und Völkerkundemuseums ­St. Gal­len, Daniel Studer, fürchtet hingegen nicht, dass solche Forderungen je an seine Sammlung gestellt würden. Dafür sei sie zu wenig bedeutend. Das St. Galler Museum präsentiert zurzeit die einzige aktuelle Ägyptenausstellung in der Schweiz.

Noch bis zwei Tage vor Ausbruch des Volksaufstandes hat Ägypten mit Deutschland über die Rückgabe der berühmten Nofretetebüste, dem Glanzstück des Neuen Museums in Berlin, verhandelt – ohne Erfolg. Es ist zu hoffen, das ein künftig demokratisches Ägypten auf dem Verhandlungsweg erreicht, dass seine kolonialistisch geplünderten und ausgeführten Antikenschätze in kostenpflichtige Dauerleihgaben umgewandelt werden und das Geld gezielt in die heimische Antikenpflege und -sicherung zurückfliessen wird.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Demokratie auch für Mumien aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr