Nr. 32/2017 vom 10.08.2017

Waldbrand

Von Stephan Pörtner

Dort, wo Schienbein auf der Suche nach Erholung hingereist war, brach schon am zweiten Tag wenn nicht der Welten- so doch der Waldbrand aus, der einen fast ebenso apokalyptischen Eindruck machte. Schienbein musste mitten in der Nacht sein Zweierzelt evakuieren und mit Hunderten TouristInnen in einer Art Turnhalle übernachten. Nach einer solchen Nacht konnte er das harte Los der Flüchtlinge besser verstehen und ein stärkeres Mitgefühl für sie, die ihn bisher eher gestört als interessiert hatten, aufbringen. Als er auf dem Rückweg seinem holländischen Sitznachbarn diese Einsicht schilderte, schimpfte ihn dieser einen Volksverräter und liess ihn aus dem Bus werfen.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb, schöner Engel», «Mordgarten») und lebt in Zürich. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen. Die WOZ hat eine Auswahl unter dem Titel «100 Mal 100 Wörter» als Buch herausgegeben, das unter www.woz.ch/shop/woz-buecher erhältlich ist. Sein Krimi «Mordgarten» ist unter www.woz.ch/shop/buecher zu haben.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Waldbrand aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr