Wirtschaft zum Glück

Nachhaltig wirtschaften – weltweit. Eine Auswahl aus der WOZ-Serie, finanziert aus einem Legat des früheren Nachhaltigen Wirtschaftsverbandes WIV, ist im September 2012 als Buch erschienen. Hier finden Sie alle Texte. Im WOZ-Shop können Sie das Buch bestellen.

31.10.2013

Anders arbeiten in der Krise

Nicht nur in der Krise hoffen viele Menschen auf eine solidarische Wirtschaft. Auf Firmen, die die Bedürfnisse der Arbeitenden und nicht maximale Renditen in den Mittelpunkt stellen. Aber was wird daraus, wenn der ökonomische Druck steigt?

31.10.2013

Zwangsgeräumte brauchen keinen Kühlschrank

Die Bankenrettung stürzte viele Volkswirtschaften in eine Krise, unter der jetzt auch Industriekooperativen im Baskenland und in der italienischen Provinz Reggio Emilia leiden. Doch in diesen Genossenschaftshochburgen sind längst nicht alle Kooperativen bedroht.

04.10.2012

Das Altersheim, das keines ist

Alt werden in den Bergen, mit Kindern und Feriengästen: Im Oberwalliser Dorf Ernen plant eine Bauernhofgemeinschaft ein Haus, in dem SeniorInnen nicht unter sich bleiben werden.

20.09.2012

Wenn Rote Red Bull ordern

Intercomestibles beliefern nicht nur die Zürcher Alternativszene mit Getränken. Die Firma schafft seit 25 Jahren den Spagat zwischen flachen Hierarchien und wachsendem Umsatz.

02.08.2012

Jedes Jahr 250 neue Genossenschaften

Aus ArbeiterInnen gute KapitalistInnen machen: Dieser Verdacht wurde in Deutschland von Linken lange gegenüber Genossenschaften geäussert. Inzwischen jedoch engagieren sich wieder mehr BürgerInnen für eine solidarische Ökonomie.

12.07.2012

Auch Klein kann gewinnen – und gross werden

Ende Juni feierte ein Elektrizitätswerk in BürgerInnenhand in Schönau nahe der Schweizer Grenze den 15. Jahrestag der Netzübernahme. Inzwischen ist aus der Anti-AKW-Initiative der Schwarzwälder StromrebellInnen einer der bedeutendsten Ökostromanbieter Deutschlands geworden.

24.05.2012

Das Erbe der klugen Frau Müller

Speiseöl, Getreide und Obst aus Schweizer Biolandbau: Die Biofarm-Genossenschaft begleitet das Essen vom Feld bis auf den Teller. Doch sie spürt den Druck der Grossverteiler.

26.04.2012

Die Banken, die auch anders können

Die Welt braucht Banken, sie sind also nicht per se schlecht, doch müssten sie ethisch wirtschaften. Dass dies geht, zeigen die Freie Gemeinschaftsbank, die Alternative Bank Schweiz oder die Gemeinschaftsbank für Leihen und Schenken aus Bochum. Sie geschäften nicht nur fair, sie geschäften auch erfolgreich.

12.04.2012

Die Kraft wirkt weiter

Selbstbestimmt und gemeinschaftlich wohnen: Seit elf Jahren funktioniert KraftWerk1 in der früheren Zürcher Industriezone erfolgreich als Wohn- und Baugenossenschaft. Vermehrt auch mit Kindern.

05.04.2012

Hummer und Hoffnung

Im Genfer Nobelrestaurant La Perle du Lac wirtschaften seit vier Monaten die MitarbeiterInnen selbst – und sind darüber glücklich. Allerdings hat die Stadt bereits einen neuen Pächter gesucht.

Seiten