Nr. 38/2018 vom 20.09.2018

Vor dem Weltuntergang

Bald sind wieder zwanziger Jahre! Zu diesem Anlass haben sich ein junges Ensemble, zwei Chöre, ein Solosänger und ein Orchester aufgemacht, der goldenen, krisengeschüttelten, vor- oder auch schon tiefbraunen Zeit des letzten Jahrhunderts einen Abend zu widmen. Faust Gottes aus Bern und Fetter Vetter & Oma Hommage aus Luzern vereinten sich für «Triptychon» und beeindruckten bei der Erstaufführung in Bern mit ihrer schauspielerischen Leistung, ihrem musikalischen Können und auch dem Mut, eine so umfangreiche Produktion gemeinsam zu stemmen. Oder wie sie es selbst sagen: Das ist Grössenwahnsinn.

In drei Teilen treffen nur scheinbar unzusammenhängende Aspekte aufeinander: «Der gelbe Klang», ein abstraktes Theater von Wassily Kandinsky; «R. U. R. – Rossum’s Universal Robots» von Karel Capek mit der beklemmenden Frage, ob wir Roboter in den Krieg schicken dürfen; und eine heitere Revue mit Kabarettnummern, Liedern und einem kleinen Abstecher in die Travestie. Bitte lachen, solange es noch geht – da vorne kommt schon die Sintflut.

«Triptychon» in: Luzern Kleintheater, Fr/Sa, 21./22. September 2018, 20 Uhr. www.kleintheater.ch

Alice Galizia

In die utopische Schweiz

Wie sieht sie aus, die neue, vielfältige, postmigrantische, antirassistische Schweiz? Das Institut Neue Schweiz (Ines) lädt zur Standortbestimmung und lässt darüber diskutieren, performen und tanzen. Wie kann eine neue Schweiz aussehen? Welche Grenzen hat sie? Und wie steht es um die Medienvielfalt? Diesen Fragen wird tagsüber in Panels nachgegangen; abends dann folgt eine schwarzhumorige Late Night Show. Und anschliessend wird bis spät in die Nacht gefeiert. Mit dabei sind illustre Gäste aus dem Migrationsunter- und -vordergrund wie Ugur Gültekin, Fatima Moumouni und Comedystar Jilet Ayse, Quotenschweizer Renato Kaiser und das Berner DJ-Kollektiv 3Hunna6. Alle auf in eine utopische Schweiz!

Forum und Late Night Show #NeueSchweiz in: Bern Aula Progr, Sa, 22. September 2018, 10–3.30 Uhr. Anmeldung unter www.institutneueschweiz.ch.

Alice Galizia

Tentakel an die Macht

Was passiert mit der Erde und ihren BewohnerInnen nach dem Anthropozän? Gibt es ein friedliches Zusammenleben? Rettet uns die Technik, oder stürzt sie uns ins Unglück? Die Ausstellung «Eco-Visionaries. Kunst, neue Medien und Ökologie nach dem Anthropozän» im Basler Haus der elektronischen Künste greift diese Fragen in einer künstlerischen Reise auf – und macht halt bei Bienen, Tentakelgenies, farbigen Fischen, Suchmaschinen und jeder Menge Plastikmüll.

«Eco-Visionaries» in: Basel Haus der elektronischen Künste, bis 11. November 2018. www.hek.ch

Alice Galizia

Die «Magazin»-Mitgründerin

Laure Wyss (1913–2002) war die Grande Dame des Schweizer Journalismus. Sie hat das «Magazin» mitgegründet, entwickelte für das Schweizer Fernsehen «Das Magazin der Frau», und als Redaktorin setzte sie sich stets für die Emanzipation der Frauen ein. Auch ihr Sohn, Niklaus Wyss, war Journalist und lebte in Bogotá als Buchhändler. An den Hottinger Literaturgesprächen spricht er mit Charles Linsmayer über seine Mutter.

Hottinger Literaturgespräche mit Niklaus Wyss in: Zürich Theater Neumarkt, So, 25. September 2018, 20 Uhr. www.theaterneumarkt.ch

Silvia Süess

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch