Nr. 17/2021 vom 29.04.2021

Das Fähnlein der vierzehn Aufrechten

Von Franziska MeisterMail an AutorIn

Dreizehn Männer und eine Frau waren bereit, mit Mischa Luy über ihre Praktiken und die Beweggründe dahinter zu reden. Ausfindig gemacht hat der Sozialwissenschaftler sie auf Facebook und in einschlägigen Internetforen. Zwischen 10 000 und 200 000 Gleichgesinnte soll es in Deutschland geben – eine bislang kaum erforschte Gruppe. Entsprechend stolz ist Luy, das Vertrauen von immerhin vierzehn unter ihnen gewonnen zu haben.

Bei allen stiess er auf ein biografisches Schlüsselerlebnis, das sie zu «Erweckten» machte. Was als Hobby begann, entwickelte sich bei manchen zum dominierenden Lebensfokus: Die einen üben regelmässig und verlassen das Haus nicht mehr ohne Rucksack mit Minimalausrüstung (Luy nennt sie «Bug outs»), die anderen basteln seltsame Dinge im Keller (die «Bug ins»). Oft geraten sie in einen Teufelskreis, aus dem sie nicht mehr herausfinden. Wobei gleichzeitig eine Art Überlegenheitsgefühl gegenüber ihren Mitmenschen heranwächst, weil die noch immer nicht «erwacht» sind.

Und ja: Seit dem Ausbruch der Coronapandemie sind die Neuanmeldungen in den Facebook-Gruppen in die Höhe geschnellt. Zumindest zu Beginn der Pandemie wurden ihre Praktiken sogar vorübergehend fast zum Mainstream. Kaum überraschend, trifft man sie auch regelmässig an den Querdenker-Demos. «Die Gruppierungen treffen sich in ihrem Verschwörungsdenken und Antisemitismus», sagt Luy, der diesen Zusammenhängen besondere Aufmerksamkeit gewidmet hat. Gemeinsam ist ihnen das Misstrauen gegenüber Expertinnen und Politikern und das bereits erwähnte Überlegenheitsgefühl, weil man – im Gegensatz zu den andern – Bescheid weiss, die Dinge durchschaut hat. Ja, Verschwörungstheorien geben eben auch Handlungsmacht zurück.

Sollten Sie diese Ausführungen beunruhigt haben, seien Sie versichert: Von den vierzehn Interviewten und ihren GesinnungsgenossInnen geht keine Gefahr aus. Als PrepperInnen sind sie ganz mit sich selbst und ihrem Überleben im Katastrophenfall beschäftigt.

Aber Achtung: Wussten Sie, dass der Bundesrat uns zu PrepperInnen machen will? Schauen Sie da: bundespublikationen.admin.ch (PDF-Datei).

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch