Nr. 20/2005 vom 19.05.2005

Die Schengen-Erpressung

Die Linke sagt Ja zu den Abkommen von Schengen/Dublin, um die Rechte zu bändigen. Was aber, wenn die Strategie nicht aufgeht?

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch