«Wir sammeln hier keine Daten» : Brauchts für die Berner Kulturlegi wirklich so viel Schnüffelei?