Dada, Sex und Subventionen : In Zürich regt sich niemand über ein bisschen nackte Haut auf - ausser die SteuerzahlerInnen