Nr. 22/2012 vom 31.05.2012

Arabischer Frühling

Seit Anfang 2011 sind in Tunesien, Ägypten, Libyen, Syrien und anderen Staaten des Nahen Ostens und Nordafrikas die Menschen gegen die diktatorischen Regimes aufgestanden. Inzwischen sind in einigen Ländern demokratische Regierungen gewählt worden, in anderen hat sich ein Bürgerkrieg entwickelt. Welches sind die Ursachen und welches die Perspektiven für diese Protest- und Aufstandsbewegungen? Welche Rolle spielt dabei der Islam? Können die neu gewählten Regierungen ihre Länder wirtschaftlich stabilisieren? Und wie beeinflusst die neue Dynamik in der Region den israelisch-palästinensischen Konflikt? Wie verändern sich die Machtgewichte und Bündniskonstellationen innerhalb der Region und die Einflussmöglichkeiten des Westens, Russlands oder Chinas? Und wie gross ist die Gefahr eines Kriegs gegen den Iran? Diesen und weiteren Fragen geht WOZ-Mitarbeiter Andreas Zumach in einem Referat zur aktuellen Situation im Nahen und Mittleren Osten nach. Anschliessend Diskussion.
Zürich Volkshaus, Grüner Saal, 
Stauffacherstrasse 60, Do, 7. Juni 2012, 19.30 Uhr.

Basler Intervention

Im Rahmen des Filmfests «Bildrausch» werden Persönlichkeiten nach Basel eingeladen, in zehnminütigen Reden, Plädoyers und Performances Stellung zu beziehen. Die Fragen sind: Befinden wir uns in einem «silent system change»? Bestimmt der Markt über die Gesellschaft? Trägt die Allgemeinheit die Verluste, während die Gewinne privatisiert werden? Wie kann die Krise erklärt werden? Wer hat sie verursacht, und wer trägt die Folgen? Wie wird verhindert, dass sich die Krise wiederholt und es noch grössere gesellschaftliche Auswirkungen gibt? Gibt es alternative Lösungen? Zugesagt haben die Philosophin Annemarie Pieper, der Soziologe Ueli Mäder, der Ökonom Marc Chesney, die Mitbegründerin von «Planet 13», Avji Sirmoglu, der bildende Künstler Guido Nussbaum, der Historiker und Friedensforscher Daniele Ganser und der Journalist Daniel Binswanger.
Basel Theaterplatz (bei schlechtem Wetter im Theaterfoyer), Sa, 2. Juni 2012, 16 Uhr.

Exjugoslawien

In Erinnerung an den 17. Jahrestag des Massakers von Srebrenica wird im Romero-Haus in Luzern die Ausstellung «Rolle des Gedenkens» eröffnet. Gemeinsam mit Flüchtlingsfrauen aus Bosnien hat die Künstlerin Anna S. Braegger ein textiles Mahnmal geschaffen, das an Menschen erinnert, die seit 1991 während der Kriege in Südosteuropa getötet worden sind: ein fortlaufendes Transparent, das dafür sorgt, dass die Gräueltaten mit Namen der Opfer verbunden werden.
Luzern Romero-Haus, Kreuzbuchstrasse 44, 
ab So, 3. Juni 2012. Die Ausstellung dauert bis 24. Juni 2012.

Finanzkrisen

«Vollgeldreform oder Systemkrise? Wie Staatsschulden abgebaut und Finanzkrisen verhindert werden können»: Im Rahmen dieser zweitägigen Veranstaltung gibt es Referate über die Euro-Staatsschuldenkrise, die «Finanzkrise als politische Chance für die Schweiz?», Finanzinnovationen, die Systemrisiken der Deregulierung und die Geldreform.
Zürich Uni Zürich, Hörsaal HAH, Häldeliweg 2, Fr/Sa, 1. + 2. Juni 2012. Detaillierte Informationen: www.vollgeld.ch.

Fristenregelung

Am 2. Juni 2002 hat das Schweizer Volk die Fristenlösung für unerwünschte Schwangerschaften angenommen. Die Vereinigung unabhängiger Ärztinnen und Ärzte würdigt dieses Resultat als Teil der langen Geschichte des Kampfs um Emanzipation und lädt ein zu einer Film- und Diskussionsmatinee. Gezeigt werden «Frauennot –
Frauenglück» von Eduard Tissé und Sergei M. Eisenstein (CH 1929) und «Lieber Herr Doktor» von Hans Stürm (CH 1977).
Zürich Kino Xenix, Kanzleistrasse 56, Sa, 2. Juni 2012, 10 Uhr.

Klimawandel

Mitten in Zürich wird es ein Klimacamp geben. Es soll eine Plattform sein, die dem Austausch von Wissen, der Vernetzung, der Befähigung und dem Engagement für eine lebenswerte Erde dient, und wird zahlreiche Workshops bieten sowie am letzten Tag des Camps eine Ausstellung.
Zürich Start am Sa, 3. Juni 2012, 14.15 Uhr, beim grossen Brunnen am Stadelhofen. Das Camp dauert bis 10. Juni 2012. Weitere Infos: www.klimacamp.ch.

Rohstoffe

Für das letzte Salongespräch der Saison im Zürcher Theater am Neumarkt hat Daniel Binswanger zum Thema «Rohstoff-Grossmacht Schweiz» eingeladen. Zu Gast werden der Wirtschaftsjournalist Daniel Ammann (Marc-Rich-Biografie «King of Oil») und der Autor Andreas Missbach («Rohstoff. Das gefährlichste Geschäft der Schweiz») sein.
Zürich Theater am Neumarkt, Neumarkt 5, Sa, 2. Juni 2012, 20 Uhr.

Steuerdumping

Trotz Wirtschaftskrise sind die in der Schweiz versteuerten Gewinne enorm gewachsen: Von 120 Milliarden Franken im Jahr 2004 auf 280 Milliarden Franken im Jahr 2008 (aktuellste verfügbare Zahl). Hauptgrund: der Zuzug internationaler Konzerne im Gefolge der hiesigen Steuerdumpingpolitik. Für die Wegzugländer hat dies riesige Steuerverluste zur Folge. Hier kommt es neben der Auseinandersetzung um das Steuerhinterziehungsgeheimnis («Bankgeheimnis») zu einer zweiten steuerpolitischen Front, in der die Schweiz in massive Konflikte mit anderen Staaten gerät. Worum geht es im Detail? Wie reagieren die bürgerlichen Kräfte, wie die Linke? Damit beschäftigt sich eine Veranstaltung des sozialkritischen Thinktanks Denknetzes mit Peter Hug, internationaler Sekretär der SP Schweiz, und Beat Ringger, Mitherausgeber des Denknetz-Buchs «Richtig Steuern».
Bern Hotel Bern, Zeughausgasse 9, Mo, 4. Juni 2012, 20.15 Uhr.

Tauschmarkt

Die Zürcher Tauschnetze www.complino.ch, www.giveandget.ch, www.lets.ch, www.talent.ch 
und www.tauschenamfluss.ch laden ein zum Tauschmarkt.
Zürich GZ Wipkingen, Breitensteinstrasse 19a, 
Sa, 2. Juni 2012, 14.30–20 Uhr. 
Das Programm: www.zuerichtauscht.ch.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch