Nr. 24/2012 vom 14.06.2012

Wegelin in Innsbruck

Mit dem Andauern der Wirtschafts- und Finanzkrise wächst die Gefahr der Entsolidarisierung in der Gesellschaft. Das bleibt nicht ohne Auswirkung auf das politische System. Das Büro für Gleichstellung und Gender Studies der Universität Innsbruck lädt am Dienstag, 19. Juni 2012, um 19 Uhr zu einer Podiumsdiskussion unter dem Titel «Ökonomie und Demokratie: Wer trägt die Kosten der Krise?» in den Grossen Saal der Arbeitskammer Tirol (Maximilianstrasse 7) in Innsbruck. Es diskutieren: Alexandra Föderl-Schmid («Der Standard»), Bettina Haidinger (Forschungs- und Beratungsstelle Arbeitswelt, Wien), Stephan Schulmeister (Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung) sowie WOZ-Wirtschaftsredaktor Yves Wegelin.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch