Nr. 38/2012 vom 20.09.2012

Danke für die Äpfel!

Samuel Spahn hat seinen zwischen Dietikon und Spreitenbach gelegenen Hof von den Eltern übernommen. Vor dreissig Jahren stellte Spahn im «Fondli» konsequent auf Bioproduktion um (www.biohof-fondli.ch). Die Bewirtschaftung der zwanzig Hektaren lässt ihm wenig Zeit für Ausflüge. Aber wenn er auf dem Weg in die Saxofonstunde ist, liefert Spahn regelmässig Äpfel auf die WOZ-Redaktion und trägt so zur gesunden Ernährung unserer MitarbeiterInnen bei. An diesem Wochenende gibts im «Fondli» eine öffentliche Feier, am Samstag ab 11 Uhr und am Sonntag ab 10 Uhr. Die WOZ gratuliert herzlich zu den ersten dreissig Jahren!

Am Stehtisch

Die Schweizer Bevölkerung wird immer älter. Das birgt Konfliktpotenzial. Einerseits geht es heute vielen im Pensionsalter relativ gut, was zunehmend den Neid der Jüngeren weckt. Andererseits werden immer mehr ältere Menschen bloss noch als Kostenfaktor wahrgenommen. Welche politischen Massnahmen erfordern diese Entwicklungen? Was sind alternative Wohn- und Lebensformen, die diesen Menschen ein Leben und Sterben in Würde ermöglichen? Der Publizist Andreas Zumach, der auch für die WOZ schreibt (vgl. «Endspiel mit offenem Ausgang und hohem Risiko»), widmet sich mit François Höpflinger diesen Fragen am Dienstag, 25. September, um 20.30 Uhr anlässlich der nächsten Folge in der Reihe «Politik am Stehtisch» im Zürcher Theater Winkelwiese. Höpflinger ist Soziologe und forscht seit vielen Jahren zum Thema Altern.

«Bin gleich zurück»

Woche für Woche liefert Stephan Pörtner seit über vier Jahren exakt hundert Wörter auf der WOZ-Redaktion ab. Seine herrlich absurden Geschichten sind unter dem Titel «100 Wörter» auf www.woz.ch zu entdecken. Und Geschichten erzählt er auch in seinem neusten Buch: «Bin gleich zurück. Komisches aus dem Leben von Beat Schlatter». Pörtner hat sich von Schlatter über fünfzig Erlebnisse schildern lassen – zusammen lesen sie jetzt aus dem Werk vor. Etwa am Mittwoch, 26. September, in der Buchhandlung Thalia in Basel. Die eigentliche Buchpremiere findet dann am 2. Oktober im Kaufleuten in Zürich statt.

Mehr dazu auf www.stpoertner.ch.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch