Nr. 43/2012 vom 25.10.2012

Armut

Im Rahmen der «Uni von unten» lädt die Basler Liste 13 gegen Armut und Ausgrenzung zur 22. Armutssitzung. Willkommen sind Armutsbetroffene, Armutsgefährdete, Working Poor, MigrantInnen, Einheimische wie Asylsuchende, IV-Rentner, Sozialhilfeempfängerinnen, Erwerbslose, Obdachlose … Die Sitzungen werden in Eigenregie von Armutsbetroffenen organisiert. Die Themen diesmal: Rückblick auf die Grossratswahlen 2012, auf das Podium zur Existenzsicherung von Anfang Oktober und auf die Armutstagung von Ende August in Bern.
Basel Internetcafé Planet 13, Klybeckstrasse 60, Mo, 29. Oktober 2012, 19 Uhr.

Green Economy

Green Economy wurde im Vorfeld des Uno-Erdgipfels Rio+20 von den Industrieländern als Lösung für die tiefgehende Krise von Wirtschaft und Gesellschaft präsentiert. Das Konzept verspricht eine Versöhnung von Ökonomie und Ökologie, die Beseitigung von Armut und globale Gerechtigkeit. (Grünes) Wirtschaftswachstum sei im Rahmen einer sozial-ökologisch regulierten, aber weiterhin profitgetriebenen Marktwirtschaft notwendig und machbar, ohne unsere Lebensgrundlagen weiter zu zerstören. Die Länder des Südens lassen sich aber nicht in die Zwangsjacke der Green Economy drängen, wie sie bei den Verhandlungen von Rio+20 gezeigt haben. Was sind die Alternativen? Was braucht es, damit der dringend nötige sozial-ökologische Wandel vorangetrieben werden kann? Was trägt die Schweiz dazu bei?
Dies diskutieren Rosmarie Bär (Konsulentin für Entwicklungspolitik), Jeannette Behringer (Politologin), Christian Hochstrasser (wissenschaftlicher Mitarbeiter Sektion Ökonomie des Bundesamts für Umwelt), Franziska Müller (Programmverantwortliche für Friedenspolitik beim Christlichen Friedensdienst) und Christa Wichterich (Soziologin und Beraterin für Entwicklungszusammenarbeit). Tags darauf gibt es ein Vertiefungsseminar mit Christa Wichterich.
Luzern RomeroHaus, Kreuzbuchstrasse 44, Podium: Fr, 9. November 2012, ab 19.30 Uhr, Vertiefungsseminar: Sa, 10. November 2012, 9–12.15 Uhr. Kosten Podium: 12/15 Franken. Kosten Seminar: 120/180 Franken inkl. Essen. Anmelden unter 
www.romerohaus.ch oder 041 375 72 72 
bis 1. November 2012.

Kolonialismus

In den neueren Diskussionen über den Kolonialismus wird vermehrt dem «Kolonialismus ohne Kolonien» Beachtung geschenkt: Auf welche Weise waren auch europäische Länder involviert, die selbst nicht als Kolonialmacht aufgetreten sind? Der Band «Postkoloniale Schweiz» mit Beiträgen verschiedenster AutorInnen geht diesen Fragen nach. Nun wird er in Zürich vorgestellt.
Zürich Buchhandlung Klio, Zähringerstrasse 45, 
Do, 1. November 2012, 19 Uhr.

Landwirtschaft

Mit der diesjährigen Herbstkampagne «Wir stärken Kleinbäuerinnen und Kleinbauern weltweit» legt Mission 21 den Fokus auf die ländliche Entwicklung. Die Projektarbeit im Kwango, einem abgelegenen Distrikt der Demokratischen Republik Kongo, ist einer der Schwerpunkte. Mit aktuellen Bildern und Filmmaterial ermöglicht eine Informationsveranstaltung Einblick in den Alltag der Menschen vor Ort.
Zürich Kirchgemeindehaus Stauffacherstrasse 8–10,
Mi, 31. Oktober 2012, 19 Uhr. Anmeldung erwünscht: barbara.moser@mission-21.org. 
www.mission-21.org/themen/mission-landwirtschaft

Palästina / Israel

Mit dem Teilungsplan der Uno 1947 sollten zwei Staaten entstehen: Israel und Palästina. Der Staat Israel wurde 1948 gegründet, ein Staat Palästina ist nicht realisiert. Die Ausstellung «Die Nakba» (arabisch für «Katastrophe») zeigt die Geschichte der Vertreibung von Hunderttausenden PalästinenserInnen auf und will Raum bieten für die Auseinandersetzung mit dem Palästinakonflikt in einer Zeit des Umbruchs in vielen arabischen Ländern. An der Vernissage wird Iren Meier, langjährige Nahostkorrespondentin bei Radio DRS, von Menschen in Palästina, Israel und den umliegenden Ländern berichten. – In der Woche darauf findet ein Theaterabend von «PENG! Palast & Machol Shalem Dance House» statt. «The holycoaster s(hit) circus» ist ein interdisziplinäres und interkulturelles Theater-/Tanzprojekt.
Bern Kornhausforum, Kornhausplatz 18. Vernissage: Do, 1. November 2012, 19 Uhr. Führungen 
ab 2. November jeweils Di/Do, 17.15 Uhr, und Mi/Fr, 12.30 Uhr. Gruppen: fuehrungen@nakbabern.ch. Ausstellung: Di–Fr, 10–19 Uhr, Sa, 10–17 Uhr. 
Sie dauert bis 2. Dezember. «The holycoaster s(hit) circus»: Tojo Theater der Reitschule, Do–Sa, 8.–10. November 2012, jeweils 20.30 Uhr, und 
So, 11. November 2012, 19 Uhr. Ausführliches Programm: 
www.nakbabern.ch.

Nach einem kurzen Vortrag wird Karin Laager einen Dokumentarfilm über ihren Besuch in den Flüchtlingslagern Ain el Helweh und Rashidieh im Libanon zeigen.
Stadel bei Winterthur (S-Bahn bis Reutlingen) Gasthof Schlosshalde, Mörsburgstrasse 36, 
Fr, 26. Oktober 2012, 20 Uhr.

«Glutland» ist ein Politthriller um Jerusalem, eine Liebesgeschichte und zugleich eine Auseinandersetzung mit den Aktivitäten des IKRK. Der Autor, der ehemalige IKRK-Delegierte Otto Höschle, wird aus «Glutland» lesen und von seiner Tätigkeit im Nahen Osten erzählen.
Zürich Café Palestine, Bäckeranlage, Quartierzentrum Aussersihl, Hohlstrasse 67, So, 28. Oktober 2012, 18 Uhr, palästinensisches Essen ab 17 Uhr.

Queertopia

Florian Vock (Schwulenaktivist und Jungsozialist) und Stella Palino (Transgender-Frau, Theaterleiterin und Schauspielerin) haben mit weiteren Interessierten Queertopia gegründet. Jeweils am letzten Dienstag im Monat sollen queere Themen diskutiert werden, umrahmt von Performances. Zum Auftakt tritt Stella Luna Palino mit Ueli Gygli auf, und auf dem Podium diskutieren unter der Gesprächsleitung von Thomas Gröbly (Ethiker und Theologe) Martin Naef (SP-Nationalrat, Jurist, Schwulenaktivist), Kirstin Lamprecht (Pfarrerin) und Fleur Weibel (Doktorandin Gender Studies) über «Ewigi Liebi».
Baden UnvermeidBAR, Rathausgasse 22, 
Di, 30. Oktober 2012, 19 Uhr.

Religion

Ob Minarettinitiative, Religionsunterricht oder Sektendebatten – Religion gibt Anlass zu hitzigen Diskussionen. Wer beeinflusst die Meinungsbildung? Dies diskutieren Samuel Behloul (Religionswissenschaftler), Adrian Loretan (Professor für Kirchenrecht und Staatskirchenrecht), der Theologe Georg O. Schmid und NZZ-Redaktor Christoph Wehrli.
Luzern Hörsaal 7 der Universität, Frohburgstrasse 3, Di, 30. Oktober 2012, 18.15 Uhr, anschliessend Apéro.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch