Nr. 02/2013 vom 10.01.2013

«Tour de Lorraine»

Dieser Ausgabe der WOZ liegt das Programmheft der Berner Veranstaltungsreihe «Tour de Lorraine» bei. Im Heft, das im Rahmen des publizistischen Projekts «antidot-inclu» erscheint, widmen sich die «Tour»-OrganisatorInnen der Rolle der Schweiz im Weltrohstoffhandel. «Tour de Lorraine» versteht sich gedruckt und live als Gegenpol zum Ende Januar stattfindenden Weltwirtschaftsforum Wef. Wir bitten um freundliche Beachtung.

Daetwyler und Keller

Er schrieb an Adolf Hitler und bot ihm seine Hilfe an, um den Krieg zu beenden. Er demonstrierte in Moskau mit weisser Fahne und lud die Regierungen der Welt zu einem Friedenskongress ein (es kam niemand). Er ging nach Ostberlin und versuchte, Walter Ulbricht die Berliner Mauer abzukaufen (1000 Franken Anzahlung hatte er dabei). Mit seiner weissen Fahne marschierte er von New York nach Washington, das kam in der Zeitung – denn er marschierte auf der Autobahn. Max Daetwyler aus Arbon TG war einst auch in der Schweiz bekannt. Von den Aussersihler Unruhen im November 1917 (die er auslöste) bis zum Zürcher Globuskrawall 1968 (den er zu besänftigen suchte), vom Ersten Weltkrieg bis zum Vietnamkrieg: Mit weisser Fahne kämpfte Daetwyler ein Leben lang gegen den Krieg. Ein Spinner, sagte die Psychiatrie. Wer war Daetwyler? Der Künstler Patrick Kull zeigt in Kreuzlingen eine Ausstellung über Max Daetwyler, die Dokumentarisches und Fiktionales vereint. Am Sonntag, 13. Januar 2013, diskutieren Daetwyler-Biograf Stephan Bosch und WOZ-Redaktor Stefan Keller ab 11 Uhr im Kunstraum Kreuzlingen über den Friedensapostel und seine Interpretation.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch