Nr. 05/2013 vom 31.01.2013

Zumach über die Türkei

Die Türkei ist seit Jahren eine der am stärksten boomenden Volkswirtschaften der Welt, doch ihre Aussenpolitik ist weniger erfolgreich. Die von Ankara einst prioritär angestrebte Aufnahme in die EU wird von der Verbindung Berlin–Paris–Rom seit Jahren blockiert. Im Nahen Osten hat der Arabische Frühling die Einfluss- und Bündnismöglichkeiten der Türkei verändert. Die ehemals enge Beziehung zu Syrien wurde durch eine neue Kooperation mit Ägypten abgelöst. Die Kurdenfrage, das innenpolitische Hauptproblem der Türkei, hat sich durch den Bürgerkrieg in Syrien zusätzlich verschärft. Wie stark ist die Türkei tatsächlich? Welche Interessen verfolgt sie? Wie könnte sie zur Lösung der Probleme in ihrer nah- und mittelöstlichen Nachbarschaft beitragen? Solche Fragen diskutiert der Publizist und Uno-Korrespondent der WOZ Andreas Zumach mit dem Ethnologen Heinz Käufeler am Dienstag, 5. Februar 2013, ab 20.30 Uhr im Zürcher Theater Winkelwiese im Rahmen der Reihe «Politik am Stehtisch».

Zwei Würfel für die WOZ

Der Art Directors Club Schweiz hat in der letzten Woche die besten Schweizer Werbekampagnen des vergangenen Jahres prämiert. Die Kampagne «Immer kritisch» zu unserer neuen Website erhielt einen silbernen Würfel in der Kategorie «Anzeigen». Aus diesem erfreulichen Anlass finden Sie dieses nicht mehr ganz aktuelle Sujet auf Seite 8 der vorliegenden Ausgabe. Mit Bronze in der Kategorie «Plakate» wurde die QR-Code-Kampagne ausgezeichnet – wie diese funktioniert, sehen Sie ebenfalls auf Seite 8 der Printausgabe. Wir freuen uns und danken an dieser Stelle unserer Werbeagentur SFLB für die beiden Sujets!

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch