Nr. 37/2013 vom 12.09.2013

Arbeit in Bern

Vom Traumjob zum Streik, über Arbeitslosigkeit bis hin zur Pension. Damit beschäftigt sich der neue Stadtrundgang «Bern büglet» zum Wandel der Arbeit und dazu, wie sie unser Leben prägt, der in Zusammenarbeit von StattLand und dem Verein TRiiO, der Beratung und Hilfe für erwerbslose und stellensuchende Menschen anbietet, entstanden ist.
Bern Haltestelle Eigerplatz (Bus 10), Sa, 21. September 2013, 14 Uhr. Kosten: 15/20 Franken, bis 12-Jährige gratis, mit Berner Kulturlegi 6 Franken.

Atommüll

Das weltweit erste Endlager für hoch radioaktiven Atommüll wird in Finnland gebaut. Das versiegelte Tunnelsystem soll nie mehr geöffnet werden und so 100 000 Jahre überdauern. Der dänische Regisseur Michael Madson reiste auf die Baustelle des Endlagers und konfrontierte ExpertInnen mit kritischen Fragen. Was geschieht, wenn in ferner Zukunft das Endlager doch wieder geöffnet wird? Wie können wir unsere Nachkommen vor dem Öffnen der Container warnen? Zweieinhalb Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima zeigt die Kunsthalle Remise den Film «Into Eternity» von Madson über die Schwierigkeiten bei der Endlagerung hoch radioaktiver Abfälle.
Zürich Remise, Lagerstrasse 98, Di, 17. September 2013, 20.30 Uhr.

Energie

Eben hat der Bundesrat die Botschaft zur Energiestrategie 2050 an das Parlament verabschiedet. Bundesrätin Doris Leuthard wird im Volkshaus Zürich über den Weg in eine nachhaltig gestaltete Energiezukunft orientieren. Anschliessend nimmt sie an einer Podiumsdiskussion teil mit dem Zürcher Stadtrat Andres Türler, Andrea Weber Marin, Vizedirektorin und Leiterin Forschung, Hochschule Luzern, und Nick Beglinger, Präsident swisscleantech. Moderation: Helen Issler.
Zürich Volkshaus, Stauffacherstrasse 60, Fr, 27. September, 17 Uhr. Anmeldung: (Zahlungseingang auf PC 80-9802-7, IBAN CH 39 0900 0000 8000 9802 7 bis am 20. September) 2013. Eintritt und Apéro: 25 Franken (Abendkasse 30 Franken), office@alliancef.ch.

Kindheit

Die Zeit während der Schwangerschaft und die ersten Lebensjahre prägen die körperliche, psychische und soziale Entwicklung eines Menschen entscheidend mit. Gerade bei sozioökonomisch schlechter gestellten Menschen sind die Bedingungen in der ersten Lebensphase eines Kindes oft alles andere als ideal. Durch konsequente Massnahmen zur frühen Förderung können Ungleichheiten entschärft werden. Martin Hafen, Sozialarbeiter und Soziologe (Hochschule Luzern, Institut für Sozialmanagement, Sozialpolitik und Prävention) wird zu diesem Thema referieren.
Basel Internetcafé Planet 13, Klybeckstrasse 60, Mo, 16. September 2013, 19 Uhr.

Kleinbasel

Von flüchtigen Zuchthäuslerinnen bis zu eingewanderten Hausangestellten damals und heute: Auf einem neuen Rundgang lässt sich die Geschichte des «wilden» Kleinbasel erleben. Wer gründete diesen Stadtteil? Welche Menschen bewohnten ihn über die Jahrhunderte hinweg? Mit szenischen Einlagen, historischem Bildmaterial und Interviews wird solchen Fragen nachgegangen. Der Spaziergang quer durch die Vergangenheit des «minderen Basels» eröffnet dabei neue Perspektiven auf vertraute Wahrzeichen wie die Kaserne oder das Waisenhaus, führt zu verschwundenen Brausebädern und beleuchtet Themen wie «Migration» und «Prostitution».
Basel Treffpunkt: Helvetia-Statue, Mittlere Brücke, Mi, 18. September 2013, 18 Uhr. Vorverkauf empfohlen: Buchhandlung Narrenschiff, Schmiedenhof, Basel; Buchhandlung Rapunzel, Poststrasse 2, Liestal. Kosten: 15/20 Franken.

Nahrungsmittel

Woher stammen unsere Nahrungsmittel? Wie werden sie produziert? Unsere Kaufentscheide haben Auswirkungen auf unsere Gesundheit, beeinflussen aber auch die Umwelt und das Leben anderer Menschen. Helvetas zeigt nun die neue Wanderausstellung «Wir essen die Welt» über Genuss, Geschäft und Globalisierung.
Aarau Naturama Aargau, Feerstrasse 17, 
bis 9. Februar 2014. Anschliessend in weiteren Schweizer Städten.

Palästina / Israel

Mai 1948: Gründung des Staats Israel. Für die einen Grund zur Freude, für die arabische Bevölkerung des historischen Palästinas aber die «Nakba», die Katastrophe. In der Wanderausstellung «Die Nakba – Flucht und Vertreibung der Palästinenser» wird auf 14 Tafeln die Geschichte des Israel-Palästina-Konflikts gezeigt. In ihrem Rahmen hält der Islamwissenschaftler, Politologe und Nahostexperte Michael Lüders das Referat «Krisenherd Naher Osten», ergänzt durch Texte aus seinen Büchern. In der Woche darauf spricht Peter Vonnahme (ehemaliger Richter am bayerischen Verwaltungsgerichtshof) über Gerechtigkeit und Deutschlands schwierigen Umgang mit Israel und Palästina.
Überlingen (D) Michael Lüders: Pfarrzentrum St. Nikolaus, Münsterplatz 5, Fr, 20. September, 19 Uhr. Peter Vonnahme: Gemeindesaal des evangelischen Pfarrhauses, Grabenstrasse.2. Ausstellung: Stadtbücherei, Steinhausgasse 3. Öffnungszeiten: Di/Do, 10–13 und 15–19 Uhr, Mi, 10–13 und 15–18 Uhr, Fr, 13–18 Uhr, Sa, 10–14 Uhr, bis 27. September.

Achtung: Wegen der Belagerungsblockade kann der Referent Gaza nicht verlassen. Deshalb fällt folgende Veranstaltung aus.
Gleichzeitig mit der Wiederaufnahme von Verhandlungen hat Israel eine massive Ausdehnung des Siedlungsbaus verkündet. Wie lassen sich die Rahmenbedingungen so ändern, dass die PalästinenserInnen zu ihren Rechten kommen und Frieden unter Gleichberechtigten Wirklichkeit wird? Dazu referiert Raji Sourani, Anwalt und Direktor des Palestinian Center of Human Rights, Gaza, an der Veranstaltung «20 Jahre nach dem Oslo-Abkommen – Wo steht Palästina heute?».
Bern Hauptgebäude der Universität, Hörsaal 101, Hochschulstrasse 4, Do, 19. September 2013, 19 Uhr. Simultanübersetzung Englisch/Deutsch.

Sri Lanka

Im Mai 2009 endete in Sri Lanka ein langer Bürgerkrieg. Unter ihm hat vor allem die tamilische Minderheit des Landes gelitten. «Aufbruch in eine neue Zukunft? Alltag nach dem Bürgerkrieg in Sri Lanka» heisst die Wanderausstellung mit fünfzig Fotografien von Walter Keller, die nun in Biel zu sehen ist. Keller beschäftigt sich seit dreissig Jahren mit Südasien, arbeitet in der deutsch-sri-lankischen Entwicklungszusammenarbeit und leitet ein Projekt zur Stärkung der regionalen Verwaltungen in den Nord- und Ostprovinzen Sri Lankas.
Biel Paulushaus, Blumenrain 25. Gruppenführungen: 
032 322 36 91, liliane.gujer@ref-bielbienne.ch. 
Die Ausstellung dauert bis 29. September 2013.

Umwelt

Das Medium Film spielt eine wichtige Rolle in der Umweltbewegung. Dieses Jahr findet zum dritten Mal das «Filme für die Erde-Festival» statt. Es ist gleichzeitig in Basel (Unternehmen Mitte), Bern (Sternensaal Bümpliz), Chur (Aula HTW), Horgen (Schinzenhof) Luzern (Südpol), Neuenhof bei Baden (Schule Neuenhof), Schwyz (MythenForum), Sursee (Campus Sursee), Winterthur (Stadthaussaal), Zug (Kino Gotthard) und Zürich (Dynamo).
Gezeigt werden die Filme «Taste The Waste», «Solartaxi», «Waste Land», die Schweizer Premiere «Revolution – Save the Humans» und «I am». Es gibt ein Lunch-, ein Nachmittags-, ein After-Work-Kino und eine Abendveranstaltung, an der «Revolution» gezeigt wird.
Fr, 20. September, 12–13.30 Uhr, 16–17.30 Uhr, 18–19.30 Uhr und 20–22 Uhr. Infos und Reservation: www.filmefuerdieerde.ch.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch