Nr. 51/2013 vom 19.12.2013

WOZ-Winterpause

Was für ein Jahr! Da ist am Schluss jede Redaktorin, jeder Verlagsmitarbeiter, jede Korrektorin und jeder Layouter am Anschlag … Die WOZ schliesst für zwei Wochen, die nächste Ausgabe erscheint am 9. Januar 2014. Wir freuen uns mit Ihnen auf ein frisches Jahr mit frischen Geschichten.

Ein Dank an den ProWOZ!

Vor lauter Geheimnistuerei haben wir in unserer Sonderausgabe (Nr. 49/13) ganz vergessen, jener Kraft zu danken, die es uns erst ermöglicht hat, so tief in die Welt der Geheimdienste und anderer Geheimnisse einzutauchen: dem ProWOZ. Der Förderverein ProWOZ ist ein Verein von WOZ-LeserInnen: Sie investieren mit ihrer Mitgliedschaft in «ihre» Wochenzeitung, weil für sie ein unabhängiger Journalismus unverzichtbar ist. Der Fonds ermöglicht Rechercheleistungen der WOZ-MacherInnen und sorgt für den nötigen Spielraum bei Entwicklungsprojekten in Redaktion und Verlag. Weitere Informationen finden Sie auf www.prowoz.ch.

Die Lösungen

In der «GeheimWOZ» (WOZ Nr. 49 von 5. Dezember 2013) haben wir Sie vor zwei schwere Rätsel gestellt, bei denen es etwas zu gewinnen gab. Das Lösungswort für das SpionInnenrätsel (nur in der Printausgabe auf Seite 59) lautet «Frauenquartett». Hier gab es zehn korrekte Einsendungen – sie alle erhalten einen Preis.

Im «Nicht zum Fetzehr»-Rätsel flossen folgende PolitikerInnen unauffällig ins Gespräch der Agenten Dupont und Dupont ein: Wermuth, Estermann, Bieri, Brand, Föhn, Berset, Herzog, Blocher, Darbellay, Fetz, Cassis, Fiala, Gross, Markwalder, Girod, Graf, Glättli, Galladé, Reimann, Allemann, Egerszegi, Kaufmann, Carobbio, Minder, Diener, Fehr, Vischer, Amstutz, Tschäppät, Mörgeli (bzw. Moergeli), Wasserfallen, Baader, Badran, Amherd, Brunner, Freysinger, Eberle, Stöckli, Rossini, Huber, Jositsch. Insgesamt also 41 Nasen, es sei denn, man hätte Fehr zweimal gezählt. Der ebenfalls anwesende Lang zählte leider nicht mit, dafür hat sich sein Kantonsgenosse Eder von uns unbemerkt eingeschlichen – weshalb die Zahl 42 ebenfalls als richtig gilt. Einen Geheimpreis gewonnen haben hier nur zwei Personen. Alle GewinnerInnen werden persönlich benachrichtigt.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Hausmitteilungen aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr