Hausmitteilungen :

Nr.  6 –

Willkommen, Noëmi!

Noëmi Landolt schreibt seit Jahren immer wieder für die WOZ, nach dem Abschluss ihres Geschichtsstudiums an der Universität Zürich ist sie nun seit kurzem fester Bestandteil der Inlandredaktion. Ihr journalistischer Blick war zuletzt auf Zürich fokussiert: Sie hat die Vorkommnisse an ihrer ehemaligen Uni kritisch kommentiert, den FDP-Stadtratskandidaten Filippo Leutenegger porträtiert sowie die Anwältin und AL-Politikerin Manuela Schiller interviewt. Wir freuen uns auf weitere Geschichten von Noëmi aus der ganzen Schweiz!

Drei Würfel für die WOZ

Ab dem 5. Dezember 2013 wandte sich im Zürcher Hauptbahnhof eine Überwachungskamera freundlich surrend einer anderen zu – in unserem Werbefilm für die Geheim-WOZ (Nr. 49/13 ). Dieses animierte elektronische Plakat ist nun vom Art Directors Club Schweiz (ADC) mit einem Würfel in Silber ausgezeichnet worden. Mit je Bronze wurden Ruedi Widmer als telegener Verhandlungsführer der WOZ (in der Kategorie Onlinewerbung) und die interagierenden Kameras als Printsujet bedacht. Wir freuen uns und danken unserer Werbeagentur Leo Burnett und der Filmproduktionsfirma Plan B. Und natürlich unseren Hauptdarstellern Ruedi sowie Kamera 1 und 2.

Pedro Lenz räumt ab

Alle zwei Wochen beglückt Schriftsteller Pedro Lenz die WOZ-LeserInnen mit einer Sportkolumne – in der nächsten Ausgabe ist es wieder so weit. Mit seinem Mundartroman «Der Goalie bin ig» hat Pedro Lenz einen Volltreffer gelandet, der nun auch verfilmt worden ist. Der gleichnamige Film unter der Regie von Sabine Boss läuft ab dem 6. Februar 2014 in Deutschschweizer Kinos. An den soeben zu Ende gegangenen Solothurner Filmtagen war der Streifen der grosse Abräumer. «Der Goalie bin ig» ist gleich in sieben Kategorien für den Schweizer Filmpreis nominiert worden. Das hat zuvor noch kein Film geschafft.