WOZNews :

Nr.  6 –

Gelieferte

In einem Artikel auf «Tages-Anzeiger Online» zur mutmasslichen Bestechungsaffäre beim Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) hiess es: «Lieranten sollen geheim bleiben». Dieser Meinung sind wir nicht unbedingt. Dagegen finden wir es wichtig, dass die Infanten geschützt werden.

Defizitäre

Zeit ist zwar ein Kontinuum, aber je nachdem kommt einem eine Periode länger oder weniger lang vor. So schrieb der «Bund»: «Gleichzeitig publizierte gestern die Victoria-Jungfrau-Gruppe ihren Zwischenabschluss per 30. September 2013. Darin wird deutlich, dass VJG auch in den ersten drei Semestern des Jahres rote Zahlen geschrieben hat.» Ganz schön lange Durststrecke. Vielleicht ist die Verdoppelung derselben aber nur ein Trick, um Gewinne zu verstecken.

Erleuchtete

«Fluchtlicht» heisse das erste Schweizer Filmfestival zum Thema Fussball, stand in der letzten WOZ. Ganz so dramatisch ist es aber in Wahrheit nicht, es findet keine Flucht statt; hingegen sind zwei Buchstaben zugewandert, die im Flutlicht natürlich besonders auffallen.

Interpretierte

In «20 Minuten» sahen wir auf einem Foto einen etwas unaufgeräumten Garten neben Bahngleisen, der die Herzen hiesiger Urban-Gardening-FreundInnen höher schlagen liesse, im Vordergrund hängt ein Mann gerade ein Wäschestück über die Leine. Die zugehörige Bildlegende bemängelte «widrige Lebensumstände in Sotschi». Auch der russische Mann muss halt neuerdings im Haushalt helfen.

Interpretierte II

Auch «Tages-Anzeiger Online» bereitet die LeserInnen mit interessanten Bildern auf die Olympischen Spiele vor. «Arbeiter montieren ein Gerüst für die Olympischen Ringer», heisst es unter einem Foto, dank dem wir nun wissen: In Sotschi werden die Ringer ihr Können unter freiem Himmel an gigantischen bunten Reifen von knapp zwei Metern Durchmesser beweisen müssen.

Schnelle

Für sportlich Interessierte stellte der «Tages-Anzeiger» kürzlich diverse Eisbahnen rund um Zürich vor, darunter auch die «Eisbahn Wädi, Wädenswil». An der Beurteilung «Top gelegen» weckte allerdings der Punkt «ÖV-Erschliessung: Direkt am Bahnhof Oerlikon» leise Zweifel, denn zwischen Wädenswil und Zürich Oerlikon liegen rund dreissig Kilometer. Vermutlich rechnet man damit, dass die Strecke nach der Annahme von Fabi auf dem Luftweg erschlossen wird.

Überholte

Wie «20 Minuten» wusste, musste in der Lausanner Schule für Kunst und Kommunikation «Yuna, der ausgebildete Drogenspürhund (…) an jedem einzelnen der rund 500 Schüler schnüffeln. Mit bedingtem Erfolg: Neben zehn Personen blieb das Tier zwar sitzen, nur in vier Fällen fanden die Polizisten aber Cannabis.» Wir sind uns nicht ganz sicher, ob die Drogenspürhunde nicht mehr das sind, was sie mal waren, oder die KunststudentInnen.

woznews@woz.ch