Nr. 25/2014 vom 19.06.2014

Von Jürg Fischer und Karin Hoffsten

Ungebremste

Metaphorik ist eine Gratwanderung, die jüngst auch der «Tages-Anzeiger» wieder angstfrei absolviert hat: «Es ist, als würden zwei Züge langsam, aber sicher aufeinander zurasen.» Wir stellen uns mit dem unbekannten Dichter vor: Drinnen sassen stehend Leute, schweigend ins Gespräch vertieft, als ein totgeschossener Hase auf der Sandbank Schlittschuh lief.
Jürg Fischer

Niederträchtige

Apropos: «Im ersten Drittel der Grill-Saison gibt es einen überraschenden Gast: den Chüngel Das gegrillte Kaninchen, im Fleisch fester als das Poulet, aber ebenso schmackhaft, ist zum Geheimtipp der Grillfreunde geworden», schrieb uns die PR-Agentur Stöhlker AG. «Das Chüngelfleisch besticht durch seinen Geschmack, seine leichte Verdaulichkeit, die fast unbegrenzte Würzfähigkeit, da ihm der spezifische Eigengeschmack anderer Fleischarten fehlt, und seine helle Farbe.» Und dann zu Ostern wieder Liebkind machen, als könne man kein Wässerchen trüben – sicher nicht mit uns!
Karin Hoffsten

Streitbare

Ein kleiner Akkusativ zum falschen Zeitpunkt, und eine Sache wird persönlich. Der «Landbote» wusste: «Die politischen Folgen des Konflikts, den Henggart ein Jahr lang beschäftigte, sind klar. Jetzt geht es um die Abrechnung.» Und jetzt geht es hoffentlich dem Personalbüro, das der Gemeinde Henggart den Konflikt vermittelte, an den Kragen.
Jürg Fischer

Unaufgeklärte

Hitzebedingt stellte sich uns bei folgender Formulierung der NZZ eine Frage: «1782 richtete Glarus die Magd Anna Göldi als letzte Hexe Europas hin – ein Justizmord. 2008 wurde sie rehabilitiert, nun stellt sie ein Mahnmal in schlichtes Licht.» Reicht eine späte Rehabilitierung, und Anna Göldi kann wieder hexen? Nein, die Zeitung hat einfach die Möglichkeiten der Grammatik ausgereizt und das Subjekt nach hinten verschoben – warum auch nicht!
Jürg Fischer

Naturgegebene

Ins sagenumwobene Reich der Psychobiologie entführte uns folgende Feststellung, gelesen in der «SonntagsZeitung»: «Vor allem Frauen, die nicht verhüten, bewerten gute Rennfahrer als attraktiv.» Auch wenn nicht ersichtlich ist, ob er ihre oder sie seine Pheromone erschnuppert, erklärt sich das Phänomen selbst: Da bestimmte Organe des Radrennfahrers permanent hohem Druck ausgesetzt sind, sollte die Gattenwahl früh und flink erfolgen. Mutter Natur weiss, was sie tut!
Karin Hoffsten

Pfiffige

Die «Berner Zeitung» berichtete: «Fritz Grossniklaus (Thun) überlistet die Altersguillotine (70. Altersjahr) und tritt als VR-Präsident der Verkehrsbetriebe STI zurück.» Obwohl nicht in Erfahrung zu bringen war, ob er dies in einem Antiaginginstitut bewerkstelligen wird oder mittels Suizid, wünschen wir alles Gute!
Karin Hoffsten

Ergreifende

«Er wird wieder jeden öffentlichen Satz abwägen, sein Lippen werden schmal werden, mit totaler Selbstkontrolle, es wird nochmals der Ottmar Hitzfeld sein, wie man ihn in solchen Situationen kennt.» Und beim «Tages-Anzeiger» wird man dann sicher auch wieder die Kontrolle gewinnen über jedes Wort und jeden Buchstaben.
Karin Hoffsten

woznews@woz.ch

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch