Nr. 29/2014 vom 17.07.2014

Von Karin Hoffsten

Qualifizierte

«Die zahlreichen Schaulustigen im Mattequartier zeigten sich mit den präventiven Massnahmen der Feuerwehr grösstenteils zufrieden», hiess es im «Bund». Die kleine Minderheit unter den Zuschauenden, die es gern etwas Spektakulärer gehabt hätte – ein missglückter Sprung aus dem achten Stockwerk inklusive Schädelbasisbruch zum Beispiel – könne man getrost vernachlässigen, meinte der zuständige Feuerwehrkommandant.

Farbenfrohe

Im Zusammenhang mit dem wachsenden Angebot geschlechtsspezifisch eingefärbter Spielwaren stellte die «SonntagsZeitung» fest: «Rosa fürs Meitli, Blau für den Buben. Eine Farbaufteilung, die bis Mitte des 20. Jahrhunderts noch genau andersherum galt.» Für alle, die damals noch nicht dabei sein konnten, ergänzen wir gern: Das Aufbegehren der männlichen Nachkriegsjugend gegen all die rosa Modelleisenbahnen, rosa Baukästen, rosa Spielzeugautos und – nicht zu vergessen – rosa Lederhosen war der eigentliche Auslöser für die 68er-Bewegung.

Definierte

In der Sendung «Glanz und Gloria» sagte die Moderatorin: «Dä Walliser Serge Gauya isch en Popstar – und er isch Schwiizer!», was sich anhörte, als habe der Direktor der Eidgenössischen Finanzverwaltung jetzt zum Popgesang gefunden. Doch der konnte es nicht sein, weil er ja aus Zürich und damit aus der Üsserschwiiz kommt. Aber selbst bei den Wallisern kann man offenbar nie ganz sicher sein, ob sie wirklich Schweizer sind.

Angebrannte (Fortsetzung)

Die vor zwei Wochen hier erwähnte kleine, tapfere Minderheit ist übrigens beglückt durchs Grossraumbüro gehüpft und dankt allen aufmerksamen LeserInnen, die bestätigt haben, dass auch sie schon angebrannt sind. So schrieb Leser B. aus Z., dass «aabräne» gemäss Heinz Gallmanns «Zürichdeutschem Wörterbuch» auch «sich täuschen, eine Abfuhr erleiden» heisse. Leserin J. wies darauf hin, dass das «Schweizerische Idiotikon» für «(übel) anbrennen» die Bedeutung «betrogen werden, irren» kenne. Weitere übertragene Bedeutungen seien «vom Zorn entbrennen» und «ausserehelich schwanger werden», was hier wohl nicht gemeint sei. Und das Ehepaar B. aus G. merkte an, dass man in Gossau SG nicht von «anbrennen» spreche, wenn «etwas nicht gelingt», sondern wenn er oder sie «vor verschlossene Türen kommt (Schalter, Laden)». Wir danken nochmals herzlich, dass wir mit unserer Frage bei Ihnen nicht angebrannt sind!

Juristische

Der «Blick» kolportierte «Schweinis Grüsse in den Knast»: «Knapp sechs Wochen sitzt Sträfling Hoeness als Steuersünder jetzt schon hinter Gitter. Sein Zimmergenosse: ein Frauenarzt mit nur einem Bein.» Die Massnahme gilt in Bayern als strafverschärfend. Je nach Höhe der hinterzogenen Summe kann auch die Zellengemeinschaft mit einem hirnamputierten Boulevardjournalisten verordnet werden.

Entladene

Den Hirnen von 21 Personen wurden laut «Tages-Anzeiger» «zur Diagnose einer schweren Epilepsie Elektronen eingepflanzt». In der Forschung war das sogenannte Elektronenhirn ja schon im letzten Jahrhundert bekannt, aus ihm entstand später der Computer.
woznews@woz.ch

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch