Nr. 40/2014 vom 02.10.2014

Berner Reitschule

Der Film «Welcome to Hell» von Andreas Berger begleitet AktivistInnen der Berner Reitschule bei ihrer Arbeit und dokumentiert die Vielfalt der Möglichkeiten, die das Kulturzentrum bietet, zeigt aber auch Schattenseiten des Betriebs (siehe WOZ Nr. 39/14).

Bern Kino in der Reitschule, Neubrückstrasse 8, 
Do, 2. Oktober 2014, 20.30 Uhr; Fr, 3. Oktober 2014, 21 Uhr; Sa, 4. Oktober 2014, 21 Uhr. Kino Kunstmuseum, 
So, 5. Oktober 2014, 20 Uhr, sowie Mo, 6., und 
Mi, 8. Oktober 2014, jeweils 18 Uhr.

Bevölkerungspolitik

Argumentieren gegen die Vermischung von ökologischen Zielen und Bevölkerungspolitik beispielsweise durch Ecopop: Der grüne Fraktionspräsident Balthasar Glättli, Mitautor von «Die unheimlichen Ökologen. Sind zu viele Menschen das Problem?» (siehe WOZ Nr. 24/14), ist Diskussionspartner bei einer Veranstaltung zum «Mythos Überbevölkerung» in Zug. Ausserdem lesen Glättli und Thomas Haemmerli, Präsident der Gesellschaft offene und moderne Schweiz (GomS), in Olten.

Zug Öffentliches Dokumentationszentrum, 
St. Oswaldgasse 16, Fr, 3. Oktober 2014, 18 Uhr.

Olten Le Coq d’Or, Tannwaldstrasse 48, 
Mi, 8. Oktober 2014, 20.15 Uhr.

Décroissance

«Décroissance» ist ein französisches Kunstwort aus «croissance» (Wachstum) und der Vorsilbe «dé-» (ent-) und lässt sich mit «Zurücknahme von Wachstum» übersetzen. In der nächsten «Café Décroissance»-Reihe geht es um das Teilen. Das Tauschen oder gemeinsame Nutzen von Dingen oder Fähigkeiten ist viel ökologischer, billiger und vernetzt zudem Menschen, kann allerdings auch zu einer Ökonomisierung sozialer Beziehungen führen.

Bern Käfigturm, Marktgasse 67, Di, 7. Oktober 2014: «Teilen – ein sozialer Prozess».

Energie

Im Mittelpunkt der Jahrestagung der Aspo (Association for the Study of Peak Oil and Gas) stehen Fragen rund um die Energiewende in der Schweiz und in Deutschland. Welche Abhängigkeiten bringt der heutige Energiemix? Was sind postfossile Lösungsansätze? Zu den Referenten aus Wissenschaft und Politik zählen Christian Schaffner (Executive Director des Energy Science Center der ETH Zürich), SP-Nationalrat Roger Nordmann, der Ingenieur und Präsident von Aspo Deutschland, Jörn Schwarz, sowie der Ökonom Jörg Schindler (Vorstandsmitglied der Aspo Deutschland).

Basel Ackermannshof 19–21, Sa, 4. Oktober 2014, 10–16.30 Uhr. Anmeldung erwünscht: www.aspo.ch.

Engagement

«Wofür schlägt mein Herz?» ist der Titel eines Podiums zu Widerstand, Zivilcourage, Solidarität und Engagement für Gerechtigkeit als zentrale Elemente von Lebensqualität. Die TeilnehmerInnen: Jo Lang (Altnationalrat Grüne Schweiz), Guy Krneta (Autor), Florence Terrier (Basel Vegan) und Katrin Meyer (Menschenrechtsorganisation Augenauf).

Basel Kollegienhaus der Universität, Hörsaal 116, Do, 2. Oktober 2014, 19 Uhr. Im Anschluss Apéro.

Folter

Laut Amnesty International (AI) werden in mindestens 81 Ländern Menschen immer noch gefoltert und misshandelt, teils gesetzlich erlaubt, teils trotz gesetzlichen Verbots. Neue Formen der Folter hinterlassen keine äusserlichen Spuren, was die Nachweisbarkeit von Folter fast verunmöglicht. Da Folter ein globales Problem ist, haben sich ExpertInnen im Kampf dagegen international vernetzt. Nun haben Özgül Dede und Saban Murat Özten von der Menschenrechtsstiftung der Türkei die Tagung «Das veränderte Gesicht der Folter» organisiert. Die ReferentInnen: Denise Graf (Flüchtlingskoordinatorin bei AI Schweiz), Thomas Wenzel (Psychiater, Psychotherapeut), Metin Bakkalci (Arzt, Gründungsmitglied der Menschenrechtsstiftung der Türkei), Sebnem Korur Fincanci (Rechtsmedizinerin, Mitautorin des Istanbul-Protokolls und des «Atlas of Torture»). Moderiert wird die Tagung von der ehemaligen WOZ-Redaktorin Sonja Wenger.

Bern Hotel Bern, Zeughausgasse 9, Sa, 11. Oktober 2014, ab 13 Uhr. Simultanübersetzung Deutsch, Französisch, Englisch, Kurdisch, Türkisch. Eintritt frei. Apéro ab 18 Uhr. www.antifolter.org

Konsum

Beim Luzerner Stadtrundgang mit einem SchauspielerInnenpaar entlang kleiner und grosser Läden geht es um entwicklungspolitische Fragen. Erzählt wird etwa, warum manche Jeans längere Beine haben als andere, wo man den fairsten Kaffee trinkt, wie bitter Schokolade schmecken kann und was es mit dem Honig auf sich hat.

Luzern Treffpunkt beim Fritschibrunnen, Kapellplatz, Mi, 8., und Fr, 17. Oktober 2014, jeweils 18.30 Uhr. Kosten 8/15 Franken. Gruppenführungen: ezingg@bethlehem-mission.ch, 058 854 11 87.

Linke Hochschultage

Auch in diesem Jahr finden wieder Linke Hochschultage an der Universität Zürich statt. Auf dem Programm stehen unter anderem Referate über Fussballkult, Arbeitsverhältnisse in Landwirtschaft, Gastronomie und Care-Ökonomie, Marx und Alltagsgeschichte, feministische Widerstandsstrategie und die extreme Rechte in Europa.

Zürich Containerdorf an der Kantonsschulstrasse gleich beim Kunsthaus, bis Sa, 4. Oktober 2014. Detaillierte Informationen: 
www.linketage.wordpress.com.

Nationalismus

Die rechtskonservative Aktion für eine unabhängige und neutrale Schweiz (Auns) hält eine ausserordentliche Mitgliederversammlung ab, an der der britische EU-Gegner Nigel Farage (Vorsitzender der United Kingdom Independence Party) eine Gastrede halten wird. Das Aktionsbündnis 4. Oktober ruft aus diesem Anlass zu einer Demonstration gegen Rassismus und Nationalismus auf.

Winterthur Steinberggasse, Sa, 4. Oktober 2014, 13 Uhr.

Verschuldung

Wie zeigt sich die Entstehung von Verschuldung bei genauer Betrachtung der Lebenssituation der Betroffenen und welche sozialpolitischen Fragen ergeben sich aus der zunehmenden Überschuldung der Bevölkerung in der Schweiz? Christoph Mattes, Sozialarbeiter und Betriebswirt, hält in Basel den Vortrag «Verschuldung privater Haushalte – ein überraschendes Problem oder ein Alltagsrisiko?»

Basel Internetcafé Planet 13, Klybeckstrasse 60, Mo, 6. Oktober 2014, 19 Uhr.

Wasser

Das Internetcafé Planet 13 zeigt den Film «Bottled Life» von Regisseur Urs Schnell und dem Journalisten Res Gehriger (siehe WOZ Nrn. 3/12 und 4/12). Gehriger hat die Geschäfte des Marktführers Nestlé mit Trinkwasser recherchiert und war dafür in den USA, in Nigeria und Pakistan. Bei Nestlé allerdings war trotz mehrerer Interviewanfragen niemand bereit, mit Gehriger zu sprechen und Stellung zu nehmen.

Basel Internetcafé Planet 13, Klybeckstrasse 60, 
Fr, 3. Oktober 2014, 20 Uhr.

Widerstand

Was haben die Occupy-Bewegung, die spanischen Indignados und der Arabische Frühling gemeinsam? Wo sind die Berührungspunkte zwischen den ukrainischen Oben-ohne-Aktivistinnen und Oppositionellen in Ägypten? Diesen Fragen geht der Dokumentarfilm «Everyday Rebellion» von Arash und Arman T. Riahi über neuere und kreative Formen des Protests und zivilen Ungehorsams nach (siehe WOZ Nr. 37/14).

Luzern Stattkino, Bourbaki Panorama, 
Löwenplatz 11, täglich bis Mi, 8. Oktober 2014, 
jeweils 20.30 Uhr (ausser Sonntag: 20.45 Uhr).

Bern Kellerkino, Hodlerstrasse 8, täglich, ausser am Sonntag, bis Mi, 8. Oktober 2014, jeweils 20.15 Uhr.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch