Nr. 46/2014 vom 13.11.2014

Von Jürg Fischer und Karin HoffstenMail an AutorIn

Untergrabende

Freudsches unterlief der Zeitung «Work»: «Der Hobbyhistoriker Christoph Blocher kündigte an, im nächsten Jahr den 500. Jahrestag der Schacht von Marignano gross zu würdigen: als Wiege des Schweizer Sonderwegs und der Neutralität.» Originelle Geschichtsschreibung: Die direkte Linie des Sonderwegs führt vom Schacht bei Marignano über die Hohle Gasse in den Röstigraben. Hütet euch!
Jürg Fischer

Berührende

Die Mobiliar-Versicherung denkt in ihrem Magazin «Mobirama» ganzheitlich: «Nicht nur im Schadenfall, auch bei allgemeinen Versicherungsfragen entscheiden Sie, über welchen Kanal Sie mit uns Kontakt aufnehmen möchten; und zwar rund um die Uhr. Ich bin aber überzeugt, dass der Mensch nicht nur digital versorgt sein will. Er braucht beides: Hightech und Hightouch.» VersicherungsagentInnen zum Anfassen, wer könnte da widerstehen? Und wenn sie Ihren Schaden nicht decken, beim Hightouch einen Gang höherschrauben: Eis a d Ohre, und dänn ohni Znacht is Bett.
Jürg Fischer

Gleichaltrige

Wir lasen es im «Magazin»: «1923 in Berlin geboren, floh die jüdische Familie vor den Nazis in die USA.» Für so eine Gruppe Dreizehnjähriger war die lange Reise 1936 natürlich besonders schwierig.
Karin Hoffsten

Gebenedeite

Von all den prominenten EinwohnerInnen, die vorübergehend am Limmatufer weilten, beherbergte Zürich Altstetten laut «Tagblatt der Stadt Zürich» den berühmtesten: «Im Ortsmuseum können sich Interessierte über die Geschichte Altstettens (…) sowie über handfeste Beweise orientieren, dass hier schon lang vor Christus Menschen lebten.» Des heissen palästinensischen Klimas müde, soll sich der Sohn Gottes einige Jahre in Zürichs Westen erholt haben.
Karin Hoffsten

Typische I

Obwohl die Schweiz immer wieder mit Schweden verwechselt wird, wissen wir wenig über das kleine Volk im Norden. Der «Tages-Anzeiger» bemühte sich um Aufklärung. Im vorderen Teil hiess es: «Die schwedische Hausfrau (…) vergiesst vor dem Dinner ein Glas Rotwein, damit das Tischtuch bereits ruiniert ist und die Gäste sich entspannt benehmen können», während weiter hinten der Gastrokenner vor einem «Gastgeber in Schweden, den ich erlebt habe», warnte: «Sein Geiz liess ihn mit dem Anstossen so lange warten, bis der Riesling warm und das Essen vertilgt war.» Das war doch mit Sicherheit ein schottischer Immigrant!
Karin Hoffsten

Typische II

Die gleiche Tageszeitung berichtete über giftigen Schwefelwasserstoff über Moskau: «Obwohl die Konzentration sechsmal so hoch war wie erlaubt, gab es für die Behörden keinen Grund zur Sorge.» Ja, so ist er, der Russe.
Karin Hoffsten

Eingeschleuste

«Prekär sei die Situation vor allem in der Bibliothek, sagte Re Stephan Brülhart ktor Thomas Bieger», stand im «Bund». Nachdem schon seit Jahrzehnten in Rocksongs erfolgreich Botschaften verborgen werden, sehen wir hier den missglückten Versuch, auch mal jemanden in einem Zeitungstext zu verstecken. Nur Mut, das wird schon!
Karin Hoffsten

woznews@woz.ch

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch