Nr. 11/2015 vom 12.03.2015

Von Jürg Fischer und Karin HoffstenMail an AutorIn

Interpretierbare

Mit dem Titel «Entlassungen nehmen zu – Arbeitgeberverband beruhigt» befremdete die «Limmattaler Zeitung» sozial eingestellte LeserInnen. Sich offiziell darüber beruhigt zu zeigen, dass wieder ein paar Menschen mehr von Arbeitslosengeld statt Lohn leben müssen, hatten sie dem Arbeitgeberverband denn doch nicht zugetraut. Der Artikel selbst zeigte: Der Verband will alle andern beruhigen. Ob das besser ist, bezweifeln wir allerdings.
Karin Hoffsten

Generöse

Nicht nur den kommunalen Sozialämtern sitzt das Geld manchmal etwas locker in der Tasche, auch die Bundesämter geben es mit vollen Händen aus, schenkt man der neu gestalteten NZZ-Lifestyle-Beilage «Z» Glauben: «Das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) unterstützt mit rund 4 Milliarden Franken Projekte in Ghana.» Wenn das stimmt, würde es uns nicht wundern, wenn die dort unten mit dem Geld ganz fröhlich Jaguar fahren.
Jürg Fischer

Akrobatische

Der «Tages-Anzeiger» berichtete sportlich: «Die fröhliche Westschweizerin bewegt sich, schon seit Monaten, in einer Erfolgsspirale, die sich selber nährt und immer noch schneller dreht.» Es ging nicht um Kunstturnen, sondern um die Westschweizer Tennisspielerin Timea Bacsinszky. Die Linienrichter sind schwer herausgefordert.
Jürg Fischer

Niedrigpreisige

«Sarasin-Kunden sollen einen Schaden im hohen zweistelligen Bereich erlitten haben», meldete die gleiche Tageszeitung. WOZ-Leser T. meint dazu, mit maximal 99 Franken sei der Verlust doch eigentlich noch zu verkraften. Und ebenfalls im «Tages-Anzeiger» stand, dass «Glencore nicht nur Rohstoffe fördert, sondern sie auch handelt: Rechnen die Märkte mit steigenden Preisen in der Zukunft, so kann Glencore die Differenz zum Spottpreis gewinnbringend nutzen». Auch wenn ausgebeuteten Ländern für ihre Rohstoffe nur ein Spottpreis gezahlt wird, hier gilt: Wer den Schaden hat, braucht für den Spot nicht zu sorgen!
Karin Hoffsten

Zweckdienliche

«Welcher Ski für welchen Zweck» geeignet sei, erläuterte die «Zeit» und stellte neben «Abfahrt»-, «Slalom»- und «Freerideski» auch den «Damenski». Wir warnen: Die Dame als Zweck könnte manchenorts missverstanden werden.
Karin Hoffsten

Erweiterte

Die gleiche Wochenzeitung beschrieb die «hochgesteckten Ziele» der BDP: «Gleich drei Nationalratssitze will sie in diesem Wahlherbst hinzugewinnen. Statt neun sollen bald elf BDPler in der grossen Kammer sitzen.» Behalte eins, rät da die Finanzministerin.
Karin Hoffsten

Entwickelte

Um herauszufinden, was das Gehirn des Menschen von jenem des Affen unterscheidet, pflanzte ein Forschungsteam laut «20 Minuten» «in das Erbgut von Mäusen entweder den menschlichen oder den tierischen DNA-bschnitt HARE5 ein. (…) Als Nächstes wollen die Forscher untersuchen, wie sich das Gehirn der manipulierten Mäuse entwickelt, wenn sie erwachsen werden.» Nun, zuerst werden sie im DNA-bschnitt ein A ergänzen, und dann übernehmen sie die Weltherrschaft.
Karin Hoffsten

woznews@woz.ch

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch