Nr. 13/2015 vom 26.03.2015

Armut

Im Rahmen der Reihe «Uni von unten» lädt die Basler Liste 13 gegen Armut und Ausgrenzung zur 49. Armutssitzung. Willkommen sind Armutsbetroffene und Armutsgefährdete.

Basel Internetcafé Planet 13, Klybeckstrasse 60, Mo, 30. März 2015, 19 Uhr.

Bewegungen

Protestbewegungen bringen oftmals Bildungsprojekte hervor, die die Phase der Proteste überdauern. Wie die Protestbewegungen als solche geraten jedoch auch die daraus entstandenen Projekte meist in die Systeme staatlicher, ökonomischer und politischer Art, denen sie sich ursprünglich widersetzten. Über diese Integrationsbewegungen hält die Historikerin Tove Soiland den Vortrag «Neue Landnahme. Das Problem der Gratisarbeit im neoliberalen Kapitalismus».

Zürich Autonome Schule, Bachmattstrasse 59, 
Do, 2. April 2015, 20 Uhr.

Binationale Ehen

SchauspielerInnen des Theaters Maxim führen Szenen einer binationalen Ehe vor und bieten dem Publikum Interventionsmöglichkeiten.

Zürich Kulturhaus Helferei, Sa, 28. März 2015, 17.30 Uhr. Im Anschluss warmes Buffet.

Flucht

Dokumentarfilm «Terra di transito»: Rahell hat eine lange Reise vom Mittleren Osten nach Europa unternommen, um mit seiner Familie zusammenzuleben, die in Schweden den Flüchtlingsstatus geniesst. In Italien entdeckt er, dass ihn das Dubliner Abkommen blockiert, obwohl das Land für ihn nur Transitland ist. – Den Vorführungen folgt jeweils eine Diskussion mit dem Regisseur, dem Hauptdarsteller, je einer aktiven Person aus Italien und der Schweiz. Die Veranstaltungen sind Teil einer Infotour im Rahmen der Kampagne gegen Rückschaffungen nach Italien. Trotz eines Entscheids des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte setzt die Schweiz diese fort; betroffen sind auch Familien mit Kindern. Es ist indes offensichtlich, dass Italien die Anzahl eingereichter Asylgesuche nicht mehr bewältigen kann.

Basel Neues Kino, Klybeckstrasse 247, 
Mo, 30. März 2015, 20 Uhr.

Bern Kino in der Reitschule, Neubrückstrasse 8, 
Mi, 1. April 2015, 19.30 Uhr.

Zürich Shedhalle, Seestrasse 395, Di, 31. März 2015, 
19 Uhr.

Globalisierung

Was, wenn die Welt ihre Ränder verliert? Mit dieser Frage reiste das AutorInnen- und FotografInnenkollektiv Lang+Breit nach Indonesien, um danach am Beispiel der Banda-Inseln die Prozesse der Globalisierung im Buch «Die Mitte der Welt» zu erzählen. Andreas Zangger (Uni Zürich/Amsterdam) spricht an der Vernissage über die Beziehungen der Schweiz zum kolonialen Südostasien, Alex Meszmer vom Künstlerduo Meszmer/Müller über das Verhältnis zwischen Text und Bild. Stephan Truninger und Anja Meyerrose (Lang+Breit) sprechen über Banda.

Zürich Gemeinschaftszentrum Aussersihl, Bäckeranlage, Hohlstrasse 67, Fr, 27. März 2015, 
19.30 Uhr.

Ostermarsch

«Anstatt den Krieg zu planen, müssen wir den Frieden vorbereiten»: Ein breites Bündnis von kirchlichen, friedensbewegten, Hilfs- und weiteren Organisationen ruft zum diesjährigen Ostermarsch auf. Die Forderungen: Solidarität zeigen mit allen Menschen auf der Flucht, Grenzen in Köpfen und auf Karten überwinden, das Völkerrecht stärken. Staatenübergreifende Regelungen für die Friedenssicherung, Stopp der Schweizer Waffenexporte. Zum Abschluss sprechen Amanda Gavilanes von der GSoA und Ahmad Abo Alros, der aus Syrien berichtet. Ausserdem gibt es Cumbia, Reggae, Samba und Ska von Los Vacios de Charly sowie Verpflegung aus dem Jura.

Bern Auftakt beim Eichholz an der Aare (Tram 9 bis Station Wabern), Mo, 6. April 2015, 13 Uhr, Schlusskundgebung auf dem Münsterplatz, 14.30 Uhr.

Lateinamerika

In St. Gallen wird zum Rojinegro-Solidaritätsjassen eingeladen. Unterstützt wird dieses Jahr die nicaraguanische Frauenbewegung 8 de Marzo. Alle SpielerInnen erhalten einen Preis, wenn sie mindestens drei Runden gejasst haben.

St. Gallen Restaurant Militärkantine, Kreuzbleicheweg 2, Sa, 28. März 2015, ab 13 Uhr.

Medien

Nach der Übernahme der «Basler Zeitung» durch Christoph Blocher realisierte Edgar Hagen in Kooperation mit der Aktion «Rettet Basel» den Dokumentarfilm «Die Übernahme». Er zeigt einen Prozess, der in Basel besonders augenfällig ist, der aber weit über Basel hinaus stattfindet.So gibts denn auch in Zürich eine Veranstaltung zum Thema. Nach der Vorführung des Films diskutieren auf dem Podium Markus Bischoff (Regierungsratskandidat AL) Hanspeter Spörri (ehemaliger Chefredaktor «Der Bund») und Alfred Schlienger (Theater-, Film- und Literaturkritiker).

Basel Internetcafé Planet 13, Klybeckstrasse 60, 
Fr, 27. März 2015, 20 Uhr.

Zürich Kino Xenix, Kanzleistrasse 56, Sa, 28. März 2015, 14.30 Uhr.

Palästina/Israel

Muriel Esposito hat in Israel neun Monate lang DienstverweigerInnen aus Gewissensgründen und SoldatInnen beobachtet, kennengelernt und interviewt. Sie zeigt in einem Vortrag, wie die Einstellung zum Militärdienst im Zusammenhang mit Religion, Nationalismus, Gender und Identität steht und wie sie das Leben der Menschen beeinflusst in einem Staat, in dem nur als vollwertiges Mitglied der Gesellschaft gilt, wer Militärdienst geleistet hat.

Bern Café Palestine, Brasserie Lorraine, Quartiergasse 17, Mo, 30. März 2015, 19 Uhr. 
Vortrag in englischer Sprache.

Das Zürcher Café Palestine feiert sein fünfjähriges Bestehen mit einem Benefizfest für PalCH, einen gemeinnützigen, parteipolitisch und religiös unabhängigen Schweizer Verein, der palästinensische Kinder in der Westbank, in Gaza und in den Flüchtlingslagern im Libanon unterstützt. Am Fest gibt es Kulinarisches, Livemusik, Dabke-Tanz und Berichte zur aktuellen Situation in Palästina.

Zürich Gemeinschaftszentrum Aussersihl, Bäckeranlage, Hohlstrasse 67, So, 29. März 2015, 
15.30 Uhr.

Soziale Arbeit

«Solidarische Professionalität. Was hiess das früher, was könnte es heute heissen?»: Auf Einladung des Forums für kritische Soziale Arbeit (Kriso) hält Ruedi Epple, Mitautor von «Spuren einer anderen Sozialen Arbeit», einen Vortrag, in dem er am Beispiel des Basler Settlements Ulme in den zwanziger und dreissiger Jahren, der Konferenz für sozialistische Wohlfahrtspflege, des «Solothurner Frühlings» sowie der Sans-Papiers-Bewegung aufzeigt, was diese Ansätze einer anderen Sozialarbeit unter einer solidarischen Professionalität verstanden beziehungsweise verstehen. Zur Deckung der Kosten für solche Veranstaltungen organisiert die Kriso zudem eine Soliparty mit Molotow Brass Orkestar (Balkan Brass Ska), Chaostruppe (Hip-Hop), Brumpf (das Reh), DJ Villzphil und DJ Sum Sup.

Zürich GZ Buchegg, Bucheggstrasse 93, 
Mo, 30. März 2015, 18.30 Uhr.

Whistleblower

«Wikileaks & Swissleaks. Schweizer Banken, Whistleblower und die Folgen»: Rudolf Elmer (Exmanager Bank Julius Bär, Whistleblower, Kantonsratskandidat AL), Stéphanie Gibaud (Exangestellte UBS France, per Skype aus Paris) und Oliver Zihlmann (Leiter Recherchedesk «SonntagsZeitung», Swissleaks) führen ein Gespräch über diesen Themenkomplex.

Zürich Kanzleizentrum, Kanzleistrasse 56, 
Mo, 30. März 2015, 19 Uhr.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch