Nr. 22/2015 vom 28.05.2015

Das linke Italien

Sie wollten schon lange mal mit einem Gründungsmitglied der Roten Brigaden reden und hören, wie er heute den bewaffneten Kampf in den siebziger und achtziger Jahren einschätzt? Von einer früheren Partisanin erfahren, welche Rolle die Frauen in der Resistenza spielten? Mit ehemaligen und heutigen AktivistInnen über «Lotta continua» und den verdeckten Bürgerkrieg diskutieren, der in Italien von rechts geführt wurde? Von GewerkschafterInnen über die Lage informiert werden? Sie würden gern die Brennpunkte von Mailand und Bologna besuchen, auf dem «Weg der Frauen» durch die Nordausläufer des Apennins wandern, gutes Essen geniessen und die Genossenschaftsprovinz Reggio Emilia kennenlernen?

Dann ist die WOZ-Reise ins linke Norditalien das Richtige für Sie. Wir sind vom 10. bis 17. Oktober 2015 unterwegs, es gibt noch freie Plätze. Entscheiden Sie sich schnell! Anmeldeschluss ist am 9. Juni 2015: 
www.woz.ch/wozunterwegs/2015/norditalien.

«Diplo»-Gelage

Am 13. Juni 2015 feiert die WOZ zwanzig Jahre «Le Monde diplomatique» mit vielen AkteurInnen des Zeitungsnetzwerks. Und zwar an einer Tafel im Café Boy in Zürich. LeserInnen der WOZ und Fans des «Diplo», das ist ein Abend für Sie! Essen und diskutieren Sie mit unterschiedlichen ZeitungsmacherInnen. Die Kosten (inklusive Trinken, bis Ihnen diese Welt eine bessere scheint) betragen 100 Franken pro Person. Melden Sie sich bei Interesse bis Freitag, 29. Mai 2015, um 12 Uhr per Mail an Camille Roseau, croseau@woz.ch. Bei Fragen gern auch telefonisch, 044 448 14 54.

Howald demokratisch

In seinem Buch «Volkes Wille?» befasst sich der Publizist und WOZ-Redaktor Stefan Howald mit den Chancen und Grenzen der Demokratie: Wer darf am demokratischen Prozess teilnehmen? In welchen Formen findet er statt? Worüber wird verhandelt?

Am Mittwoch, 3. Juni, ab 19.30 Uhr hält Howald auf Einladung der SP Turbenthal und der SP Zell im Chileträff in Kollbrunn (Kirchstrasse 2) einen mit Bildern unterstützten Vortrag, der sich – wie auch die anschliessende Diskussion – unter anderem mit der Frage beschäftigt, wie sich die demokratische Partizipation ausweiten liesse.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch