Nr. 28/2015 vom 09.07.2015

Callcenter

Im Seminar für Soziologie der Universität Basel wurden in einer Fallstudie die Arbeitsbedingungen und beruflichen Perspektiven von AgentInnen in Callcentern der Schweiz untersucht. Wie sehen die Beschäftigungsverhältnisse aus, auf welche Probleme stossen die AgentInnen? Welche Perspektiven ermöglicht diese Arbeit? Wie werden Callcenter in der Öffentlichkeit wahrgenommen? Riccardo Pardini (wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Soziale Ungleichheit, Konflikt- und Kooperationsforschung) und Bianca Fritz (wissenschaftliche Assistentin an demselben Lehrstuhl) geben Einblick in ihre Ergebnisse und beantworten Fragen zum Thema.

Basel Internetcafé Planet 13, Klybeckstrasse 60, Mo, 13. Juli 2015, 19 Uhr.

Cinema Sud

Die Entwicklungsorganisation Helvetas lädt ein zur diesjährigen Sommertournee Cinema Sud, die durch verschiedene Orte in der Deutschschweiz und der Romandie führt. Gezeigt werden Filme, die in Ländern auf der Südhalbkugel spielen. Die Idee des Cinema Sud ist einfach: Mit Fahrrädern wird das Material morgens auf Anhängern zum Veranstaltungsort gefahren, während des Tages erzeugen mobile Solarpanels Energie für den Kinobetrieb, und am Abend wird die Leinwand zwischen zwei Bäume oder Strassenlaternen gespannt – fertig ist das umweltfreundliche Kino (bei Regen wird es an einem vor Wind und Wetter geschützten Ort stattfinden).

Tournee: www.cinemasud.ch, bis Ende August 2015.

Ernährung

Im Rahmenprogramm der Wanderausstellung «Wir essen die Welt» über Genuss, Geschäft und Globalisierung leitet Anna van der Ploeg, die Ausstellungsvermittlerin von Helvetas, die öffentliche Führung «Blicke über den Tellerrand». Ausserdem gibt es den Familienworkshop «Es ist aufgetischt!» für Familien mit Kindern ab sechs Jahren mit dem Museumspädagogen Leander High.

Frauenfeld Naturmuseum Thurgau, 
Freie Strasse 24. Führung: Fr, 10. Juli 2015, 10.30 Uhr. Workshop: Mi, 29. Juli 2015, 10.30–12.30 Uhr, Kosten: 
7 Franken, Anmeldung beim Museum erforderlich: 058 345 74 00 (14–17 Uhr), naturmuseum@tg.ch. Ausstellung bis 23. August 2015. 
www.wir-essen-die-welt.ch

Frauen

Auf dem Albis bei Zürich findet ein feministisches Politikwochenende statt. Wo finden Frauenkämpfe statt? Wie sehen diese Kämpfe aus? Wie lassen sich revolutionär-feministische Perspektiven leben? Über diese und andere Fragen soll diskutiert werden, wobei es darum geht, Ideen zu entwickeln und praktische Perspektiven zu formulieren. Willkommen sind alle «Frauen*/Trans* – jung, alt, queer, radikal, autonom, revolutionär». Neben Workshops und Vorträgen bietet das Wochenende auch Raum für Ausgelassenheit: Gemeinsame Morgen-, Mittag- und Abendessen, Open-Air-Kino und Musik sind geplant.

Auf dem Albis bei Zürich Haus Mösli, Do, 9. Juli 2015, 17 Uhr, bis So, 12 Juli 2015. Wer sich noch nicht angemeldet hat, nimmt das Essen selber mit. Schlafplätze werden nicht mehr garantiert, wer Matte und Schlafsack mitbringt, sollte aber ein Plätzchen finden. Detailprogramm: www.femwo.ch.

Was hat der Alltag von Frauen mit Stadtentwicklung zu tun, und was kann uns die gebaute Stadt über das Leben und Wirken von Frauen erzählen? Dies erfährt man auf dem Zürcher Rundgang durch das ehemalige «Chratzquartier» links der Limmat. Gezeigt wird, wie Ende des 19. Jahrhunderts öffentliche Waschplätze dem Verkehr Platz machen mussten und wie die Frauen zur Frauenbadi und der ersten öffentlichen Frauentoilette kamen. Es gibt auch einen Halt bei einem ehemaligen Bordell und bei einer Gerichtsinstanz, die ledige Mütter zu Gefängnisstrafen verurteilte. Erzählt wird ausserdem die Geschichte einer Frau, die am grossen Zaster der Stadt teilhaben wollte und dafür die Zürcher Gesellschaft an der Nase herumführte.

Zürich Treffpunkt beim Brunnen auf dem Lindenhof, Sa, 11. Juli 2015, 16.15 Uhr. Kosten: 15/20 Franken.

Beim historischen Winterthurer Rundgang «Safran, Schmalz und Suppenwunder» erfährt man zum Beispiel, wer «Herrengebäck» zum Frühstück verzehrte und warum «flüssiges Brot» zum Ärgernis wurde. Eine Spinnerin berichtet vom Segen der Kartoffel, und eine Kundin gibt preis, in welchem Spezereiladen sie die günstigsten Muskatnüsse kauft.

Winterthur Treffpunkt: Brunnen beim Stadthaus, Stadthausstrasse 204a, Fr, 10. Juli 2015, 18 Uhr.

Verdingkinder

Im Zentrum der Ausstellung «Verdingkinder reden» stehen Hördokumente von Betroffenen, ausgewählt aus Interviews, die im Rahmen zweier Forschungsprojekte über die Fremdplatzierung von Kindern und das Verdingkinderwesen geführt wurden.

Hofstetten bei Brienz Freilichtmuseum Ballenberg, Museumsstrasse 131, bis 31. Oktober 2015.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch