Nr. 04/2016 vom 28.01.2016

Von Jürg Fischer und Karin HoffstenMail an AutorIn

Erschlagende

Es ist zwar nicht sehr Winter, aber warnen kann man schon mal. Unter der Schlagzeile «Achtung vor Eisbrocken» berichtete die «Basellandschaftliche Zeitung» von Unfällen durch von Fahrzeugen abbrechende Eisbrocken: «Während der Fahrt lösen sich dann die Brocken, welche schliesslich mit grosser Wucht auf unbescholtene Folgefahrzeuge aufschlagen.» Anders verhält es sich bei Autos der Marke Volkswagen oder Renault; diese müssen als bescholten gelten.
Jürg Fischer

Visionäre

In der «Berner Zeitung» hiess es über die neue Bildungsstrategie der kantonalen Erziehungsdirektion (ERZ): «Insbesondere hat die ERZ ein neues Kapitel mit dem Titel ‹Vision› erstellt. Darin hat sie die Ziele der Strategie konkretisiert. Auch werden nun die zentralen Handlungsfelder für die Zukunft deutlich hervorgehoben.» Auch wenn wir Helmut Schmidts Einschätzung, wer Visionen habe, müsse zum Arzt, nicht teilen, hätten wir der Berner ERZ mehr Geschick bei der Titelwahl gewünscht – sonst wird das nichts mit den konkretisierten Zielen und Handlungsfeldern.
Karin Hoffsten

Standhafte

Der «Tages-Anzeiger» schrieb: «Das Schweizer Fernsehen erweckte in letzter Zeit selbst in den Kultur- und Unterhaltungsformaten wiederholt den Eindruck, möglichst keine ideologische Angriffsfläche preisgeben zu wollen (…).» Das ist verständlich. Schliesslich verdankt SRF seinen raffinierten ideologischen Angriffsflächen auch die höchsten Zuschauerzahlen – und welcher kostenbewusste Sender würde so etwas preisgeben?
Karin Hoffsten

Tragische

Nicht die IdeologInnen, sondern die Grammatikaffinen unter uns sind aber dezidiert der Auffassung, dass ein winziger Teil der vielen, vielen Gebühreneinnahmen beim öffentlich-rechtlichen Fernsehen ins Engagement einer Fachperson fliessen sollte, die vor Ausstrahlung der beliebten Quizsendung «1 gegen 100» die Fragen nochmals gegenliest. Dort hiess es jüngst: «Wie nennt man das helle Aufleuchten eines Sterns kurz vor seinem Erlischen?» Und niemanden im Studio – nicht mal die Supernova – hörte man missbilligend zischen.
Karin Hoffsten

Unhöfliche

«Unbekannter überfällt Tankstellenshop», meldete der «Tages-Anzeiger». Dabei hatten wir fest damit gerechnet, dass es wieder der Hanspeter Sebastian Rüdisühli aus Z. war. Und von jedem anderen hätten wir erwartet, dass er kurz seine ID herzeigt. Ja, Erziehung ist auch nicht mehr das, was sie früher einmal war.
Karin Hoffsten

Langlebige

Dass der Mensch in Japan alt wird, wissen wir. Doch dank «Tages-Anzeiger» kennen wir nun auch den Ort, wo gleich die ganze Bevölkerung auf die 120 zugeht: «Die Bewohner der Insel Arami erlebten den ersten Schneefall seit 115 Jahren, wie örtliche Medien berichteten.»
Karin Hoffsten

Breitgestreute

Doch die Migros Klubschule weiss, dass auch alle ausserhalb Japans grosses Glück haben: «2016 wird ein exzellentes Jahr mit günstigen kosmischen Einflüssen für alle zwischen dem 1. Januar und 31. Dezember Geborenen.» Na also.
Karin Hoffsten

woznews@woz.ch

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch