Nr. 28/2016 vom 14.07.2016

Antipropaganda

Zu den fleissigsten WOZ-LeserInnen gehört die türkische Botschaft in Bern. Zum wiederholten Mal erreichte uns ein Protestbrief, diesmal stört sich die offizielle Türkei am Artikel «Wenn der IS die Türkei per Bombe ermahnt» aus der jüngsten Ausgabe Nr. 27. Die WOZ versuche, «die Türkei mit der Terrororganisation IS zu assoziieren», statt sich im Kampf gegen den Terrorismus von IS und PKK, dem «gemeinsamen Feind der Menschheit», solidarisch zu zeigen. Die WOZ sei daher ein «Anti-Propagandamittel». Unsere Werbeabteilung dankt für den knackigen Input.

Sommerpause

Geben Sies auf: In den nächsten zwei Wochen gibt es keine WOZ. Da können Sie lange vor Ihrem Briefkasten campieren oder ein Pfeifkonzert vor der Redaktion organisieren. Wir sind nämlich in den Ferien. Die nächste Ausgabe erscheint dann wieder am 4. August.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch