Nr. 38/2016 vom 22.09.2016

Von Daniela Janser

Happy Birthday, aber subito!

Kommt man mit zehn Jahren schon in die Pubertät? Jedenfalls darf man im wilden Osten der Schweiz als zarter Zehnjähriger schon 24 Stunden am Stück aufbleiben. Geburtstagskind ist das multiversible Unterhaltungs- und Überraschungshaus Palace. In der Stadt St. Gallen muss man das Palace niemandem mehr erklären. Alle anderen können das Haus bei der Geburtstagsparty mit Bit-Tuner, Essen und Bässen, Büchsenwerfen und dem Palace-Chor endlich besser kennenlernen.

«Jetzt erst Fest – 10 Jahre Palace» in: St. Gallen Palace, Sa, 24. September 2016, 15 Uhr, bis So, 25. September 2016, 15 Uhr, durchgehend. www.palace.sg

Bei den Buben und Bits

Als Kind habe sie ihre Barbiepuppen geschoren und geköpft. Und Männer im mittleren Alter in Verlegenheit zu bringen, sei heute ihr bevorzugtes Arbeitsmotto. So erzählte es Addie Wagenknecht vor ein paar Monaten im grossen WOZ-Porträt. Zu diesem Zweck entert die US-Programmiererin und -Künstlerin konsequent die männlich dominierte Welt der Nerds. Gleichzeitig lotet sie in diesem weiten Feld der Buben, Bytes und Bits noch ganz andere Grenzen aus: zwischen Handfestem und Virtuellem, zwischen Schönheit und Funktion, zwischen Kunst und Technologie.

Addie Wagenknechts weisse Vasen aus deformierten Handfeuerwaffen aus dem 3D-Drucker, ihre «Still Alive»-Blumenbouquets als witzige Aneignung der alten bekannten künstlerischen Stilllebenform oder die riesengrosse schwarze Drohne, der sie den unheimlichen Namen «While You Were Sleeping» gibt, sind noch bis Mitte November in Basel zu sehen.

«Addie Wagenknecht – Liminal Laws» in: Basel Haus der elektronischen Künste (HeK), bis 13. November 2016. www.hek.ch

Überflutung in der Stube

Die Neugierde gleich doppelt befriedigen kann man am Samstag in Sarnen. Im Rahmen der beliebten Sofalesungen darf man bei Monika und Markus in die gute Innerschweizer Stube platzen, um Beat Hüppin bei der Lesung aus seinem neuen, mit Mundartausdrücken gespickten Buch «Talwasser» zuzuhören.

In Hüppins historischem Roman geht es um das Schicksal einer Bauernfamilie aus dem Schwyzer Innerthal von 1917 bis über den Zweiten Weltkrieg hinaus. Die Familie soll wegen des Baus der mit 66 Metern damals weltweit höchsten Gewichtsstaumauer und der Flutung des Talbodens umgesiedelt werden.

Sofalesung mit Beat Hüppin in: Sarnen bei Monika und Markus, Grundstrasse 1, Sa, 25. September 2016, 19 Uhr. Bitte vorab online anmelden: www.sofalesungen.ch.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch