Nr. 46/2016 vom 17.11.2016

Von Jürg Fischer und Karin HoffstenMail an Autor:in

Kühnologische

Einige Jahre lang war es Pflicht, bei angestrebter Hundehaltung einen Kurs zu besuchen. Künftig soll das Absolvieren eines solchen wieder freiwillig sein, und so ist für Gesprächsstoff gesorgt. Der «Zolliker Zumiker Bote» zitiert eine betroffene Hundehalterin: «Ich appelliere an die Selbstverantwortung eines jeden Hundehalters, freiwillig Hundekurse zu besuchen. Eine Aufdoktrinierung bringt nichts.» Wir unterstützen das Votum. Ein aufgesetzter Doktorhut bringt auch nicht viel, wenn man bei Wind und Wetter Gassi gehen muss.
Jürg Fischer

Seemännische I

«Ja, Memphis war alles, was die kühle Moderne nicht war: ein politisch unkorrekter Lustschrei. Memphis war Farben- und Formen-Kakofonie, war bis zum Kitsch verspielt, passte sich einem Raum nicht brav an, sondern erntete ihn wie ein Pirat», war kürzlich in einem Blog des «Tages-Anzeigers» zu lesen, sehr drastisch-plastisch. Und irgendwie sinnig, auch wenn es nicht um die Stadt Memphis geht, sondern um die gleichnamige Designergruppe. Im geernteten Raum gibt es eben keine Enterhaken, sondern nur Entertasten.
Jürg Fischer

Seemännische II

Dies wiederum wusste die «TagesWoche»: «Ein Leutturm ist immer nur eine halbe Sache. Es braucht auch ein Umfeld, das sein Licht nutzt.» Das ist wohl wahr. Vor allem, wenn die Korrekturabteilung ihr Licht unter den Scheffel gestellt hat.
Jürg Fischer

Unerhörte

«Ich wählte Trump, weil nur der Milliardär die Stimme der Unterschicht höhrte», liess sich ein Amerikaner mit Schweizer Wurzeln im «SonntagsBlick» vernehmen. Wir glauben ja, dass es eher umgekehrt war, hoffen aber, dass die Unterschicht Trumps Höhrrohr nicht allzu inkorrekt um die Ohren geschlagen kriegt.
Jürg Fischer

Zusammenhängnisvolle

In ihrer Rubrik «Zitiert» schrieb die «NZZ am Sonntag» Folgendes: «‹Wenn es regnet, dann giesst es aus Kübeln.› Nach dem Armbruch im Training stirbt tags darauf ein geliebter Onkel – Lindsey Vonn ist via Instagram untröstlich.» Fürwahr eine Kettenreaktion, wie sie sich nur bei fortgesetzter Gedankenlosigkeit bildet.
Jürg Fischer

Anonymisierte

«An einem Tiefpunkt angelangt», hiess es kürzlich auf der Titelseite des «Badener Tagblatts». Wer das feststellte, blieb geheim, denn unter des Mannes Bildnis stand bloss: «Name» und «Ein Quote». Gesichert ist nur: Ein Selfie des Badener Stadtammanns war es nicht.
Karin Hoffsten

Mitfühlende

Nachrichten wie diese sind immer tragisch: «Fischsterben wegen Feheler in Kläranlage von Saxon». Umso sympathischer finden wir es, wenn sämtliche Medien darüber ins Stottern geraten.
Karin Hoffsten

Gefährliche

Im Kanton Waadt kämpft man derzeit nicht nur gegen den Ansturm von Grippeviren. Nachdem im «Tages-Anzeiger» die Bildlegende «Der Getötete drang beim Nachbarn ein» erschien, arbeitet man auf Hochtouren mit dem Verband Zertifizierter ZombiejagdexpertInnen (VZZJE) an einem Notfallkonzept.
Karin Hoffsten

woznews@woz.ch

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch