Nr. 04/2017 vom 26.01.2017

Tourismus

Die Agenda 2030 der Uno strebt siebzehn Ziele für nachhaltige Entwicklung an – von Armutsbekämpfung bis zu Klimaschutz. Eva Schmassmann von Alliance Sud diskutiert am Beispiel des Tourismus Zielkonflikte der Agenda 2030.

Bern Alliance Sud InfoDoc, Monbijoustrasse 29, Do, 2. Februar 2017, 18.15 Uhr. www.alliancesud.ch/de/infodoc/veranstaltungen/was-wenn-alle-reisen-koennen

Queer

Die queere Jugendgruppe ANDERSH bietet in Schaffhausen ab sofort immer am letzten Donnerstag im Monat einen Treff an. ANDERSH ist ein sicherer Ort für lesbische, schwule, bi-, trans- und asexuelle Jugendliche sowie für alle dazwischen und ausserhalb – für Jugendliche, die eben anders sind.

Schaffhausen Jugendraum der Stadt Schaffhausen, Kulturcafé B45, Bachstrasse 45, Do, 26. Januar 2017, ab 19 Uhr. www.andersh.ch

Nakba

Die Ausstellung «Die Nakba. Flucht und Vertreibung der Palästinenserinnen und Palästinenser 1948» thematisiert die Entwicklungen im Nahen Osten insbesondere nach dem Zweiten Weltkrieg. Die PalästinenserInnen nennen die Periode, die zur Vertreibung Hunderttausender Menschen der ansässigen palästinensischen Bevölkerung – ChristInnen und MuslimInnen – führte, «Nakba», die Katastrophe. Der Nahostexperte und WOZ-Autor Andreas Zumach hält ein Referat mit dem Titel «Zwei Staaten oder (k)ein Staat – Perspektiven für eine Lösung des Konfliktes in Israel/Palästina».

Langnau i. E. Kirchgemeindehaus (Foyer), Eingang Haldenstrasse, Referat am Fr, 27. Januar 2017, 19.30 Uhr, Ausstellung bis 5. Februar 2017. www.kirchenlangnau.ch/fileadmin/user_upload/Erwachsenenbildung/Nakba-Zau... (PDF-Datei)

Tisa

«Profit ohne Grenzen?» – unter diesem Titel erläutert Cuno Hägele, Sekretär der deutschen Gewerkschaft Verdi, welche Folgen das Dienstleistungsabkommen Tisa haben wird – und wie wir dagegen vorgehen können. Organisiert wird der Anlass vom Konstanzer Bündnis gegen TTIP, Ceta und Tisa.

Konstanz Treffpunkt Petershausen, Georg-Elser-Platz 1, Do, 26. Januar 2017, 19.30 Uhr.

Bildung

Die Linke ist sich in der Beurteilung der neuen Bildungsreformen, wie sie im Lehrplan 21 zum Ausdruck kommen, nicht einig. Vergleichbarkeit, Bildungsstandards, Kompetenzorientierung, Vermessung, Beurteilung von überfachlichen Kompetenzen werden innerhalb der Linken sehr kontrovers diskutiert. Bringt der Lehrplan 21 nun eine verbesserte Chancengleichheit, oder ist er ein weiterer Schritt in der Ökonomisierung der Schule? Unter dem Titel «Linke Bildungspolitik im Zeitalter von Bologna, Harmos, Bildungsstandards und Lehrplan 21» lädt der linke Thinktank Denknetz VertreterInnen gegensätzlicher Positionen zu einem Diskussionsabend ein.

Basel Hörsaal 102 im Kollegiengebäude der Uni Basel, Petersplatz 1, Mo, 30. Januar 2017, 19.30 Uhr.

Einbürgerung

Bald wird über die erleichterte Einbürgerung für die dritte AusländerInnengeneration abgestimmt. Wer nicht von der allenfalls erleichterten Einbürgerung profitieren kann, wird bald vor noch grösseren Hürden stehen als heute. Im Januar 2018 tritt das neue Bürgerrechtsgesetz in Kraft; auch der Kanton Bern passt sein Bürgerrechtsgesetz an. Die Demokratischen JuristInnen Bern laden unter dem Titel «Einbürgerungen – ein Schritt vorwärts, zwei Schritte zurück?» zu einer Diskussion über die künftige Einbürgerungspolitik – und darüber, wie effektive Teilhabe alternativ ausgestaltet werden könnte.

Bern Kulturpunkt im Progr, Raum 009, Erdgeschoss West, Eingang A, Speichergasse 4, Do, 2. Februar 2017, 18.15 Uhr.

Binational

Die IG Binational widmet ihre nächste Veranstaltung der Vielsprachigkeit in der Familie. Die Dozentin und Forscherin Hélène Delage berichtet über die neusten Forschungsergebnisse zum Spracherwerb und zur Mehrsprachigkeit.

Zürich Kafi Tintenfisch des GZ Wipkingen, Mi, 1. Februar 2017, 19 Uhr.

Altersvorsorge

Die PdA des Kantons Bern organisiert eine Informationsveranstaltung zum Thema Altersvorsorge. Martin Rothenbühler, Präsident der Avivo-Sektion Bern, spricht über die bedenklichen Reformvorschläge des Bundesamts für Sozialversicherung, die im Parlament für Diskussionen sorgen.

Bern Säli der Brasserie Lorraine, Quartiergasse 17, Mi, 1. Februar 2017, 20 Uhr.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch