Nr. 22/2017 vom 01.06.2017

Anthropozän

Leben wir heute in einer Welt «nach der Natur»? Mit dem Begriff «Anthropozän» haben Natur- und GeisteswissenschaftlerInnen versucht, eine Beziehung zu denken, in der die Natur nicht mehr den äusseren Rahmen der menschlichen Gesellschaft bildet. Von der Erdatmosphäre bis zur Temperatur der Ozeane ist Natur heute unmittelbar Effekt menschlichen Handelns. Zugleich aber stellt diese «intervenierte Natur» die biologischen Lebensgrundlagen der Spezies Mensch selbst infrage. Wie reagieren Kunst und Theorie auf diese Krise der Natur? Eine Veranstaltung mit Vorträgen, Filmen und Debatten.

Zürich Völkerkundemuseum, Do, 1. Juni 2017, 16–18.30 Uhr, Film um 19 Uhr; Fr, 2. Juni 2017, 10–12 Uhr und 14–20 Uhr; Sa, 3. Juni 2017, 10–12 Uhr, 14–16 Uhr. Anschliessend Event im Cabaret Voltaire. www.musethno.uzh.ch

The Queer Thing

The Queer Thing ist ein queerfeministischer, antirassistischer und unkommerzieller Gegenentwurf zum Zürcher Pride Festival. Organisiert von der Gruppe Eyduso, gibt es an dem kleinen neuntägigen Festival Ausstellungen, Workshops, Diskussionen, Filme, Performances und als Abschluss eine Party mit DJ Tschusch*špajz aka DJ Rada, DJ Ford Kelly, Tropkahl Pussy, Gladbeck City Bombing und vielen mehr.

Zürich Kochareal, RAF (Kochareal), Gartenbeiz zum Gaul, f*raum, les complices*, Fr, 2., bis Sa, 10. Juni 2017. thequeerthing.noblogs.org

Fake News

Dass Fehlinformationen und Lügen benutzt werden, um politische Einstellungen zu beeinflussen, ist nicht neu. Dass die Aufdeckung solcher Lügen selbst kaum politische Folgen nach sich zieht, allerdings schon. In einem Vortrag argumentiert der Philosoph Daniel Cohnitz, der von der Philosophischen Gesellschaft Bern eingeladen wurde, dass zumindest ein Teil dieser zynischen Haltung gegenüber Wahrheit und Expertise auf die Akzeptanz von Verschwörungstheorien zurückzuführen ist. Dies führt zu der Frage, wodurch die Akzeptanz von Verschwörungstheorien erklärt werden kann.

Bern Unitobler, Hörsaal F-123, Lerchenweg 36, Do, 1. Juni 2017, 18.15 Uhr. www.krino.ch

Sozialabbau

Im Kanton Bern soll erneut in der Sozialhilfe gespart werden. Schon heute richtet der Kanton Leistungen aus, die unterhalb der national als verbindlich anerkannten Skos-Richtlinien liegen (siehe WOZ Nr. 21/2017). Die Kampagne Verkehrt!, die vom Forum für kritische Sozialarbeit (Kriso), Avenir Social und dem Komitee der Arbeitslosen und Armutsbetroffenen (Kabba) initiiert wurde, wehrt sich mit einer bewilligten Kundgebung vor dem im Rathaus tagenden Grossen Rat gegen einen weiteren Frontalangriff auf die Ärmsten.

Bern Rathausplatz, Di, 6. Juni 2017, 16 Uhr. www.verkehrt.ch

Asyl / Migration

Die Rechte geflüchteter Menschen werden immer wieder angegriffen, auf Bundes-, Kantons- oder Gemeindeebene. Das Bündnis «Wo Unrecht zu Recht wird» ruft zu einer breiten, farbenfrohen, kreativen und kämpferischen Demo in Zürich auf. Solidarisch soll ein lautstarkes Zeichen gegen den andauernden Prozess der Entrechtung von MigrantInnen gesetzt werden.

Zürich Helvetiaplatz, Sa, 3. Juni 2017, 14 Uhr. www.wo-unrecht-zu-recht-wird.ch

Populismus

«Populismus – nur eine Worthülse?» Zu dieser Frage referiert Georg Kreis, Historiker und ehemaliger Präsident der Eidgenössischen Kommission gegen Rassismus. «Die Sorge um unsere politische Kultur, die durch systematische oder auch nur gedankenlose Hetze gegen angeblich volksfeindliche Eliten (denn darum geht es beim Populismus) gefährdet wird, erspart uns nicht, genau hinzuschauen und ein analytisches Verständnis von diesem bedrohlichen Phänomen zu haben», schreibt die Gesellschaft Minderheiten in der Schweiz (GMS), die den Abend organisiert. Nach dem Referat gibt es Zeit für eine Diskussion und Fragen an Georg Kreis.

Zürich Literaturhaus, Debattierzimmer, Limmatquai 62, Mi, 7. Juni 2017, 19.30 Uhr.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch