Nr. 31/2017 vom 03.08.2017

Finis Germaniae

Am 24. September finden die deutschen Bundestagswahlen statt. Weder der Schulz-Zug der SPD noch die Klage der AfD über die «Altparteien» werden höchstvermutlich verhindern können, dass Angela Merkel erneut Kanzlerin wird. Entsprechend langweilig scheint der Wahlkampf zu werden. Was tun in dieser publizistisch alternativlosen Situation? Am besten für Unterhaltung sorgen, mit unseren liebsten PublizistInnen aus Deutschland, die mehr über den Zustand ihrer Gesellschaft wissen als bloss die neusten Umfrageergebnisse. Den Auftakt macht Doris Akrap von der «taz» in Berlin (vgl. «Hol mal Deniz heim!»). Als Titel der Rubrik haben wir uns für «Finis Germaniae» entschieden. Ähnlichkeiten mit einem Bestseller zum Untergang des deutschen Wesens werden abgestritten.

El Classico

Der FC WOZ trifft auf den FC NZZ. Spekulationen im Team des sympathischen Underdogs (WOZ): Wie wird das den Spätkapitalismus repräsentierende Team von der Falkenstrasse antreten? Mit von Chefcoach Eric Gujer (Deutschland) verordneter Aufstellung am rechten Spielfeldrand? Oder setzt der vielmehr auf die durch Zauberhand geschehende dynamisch-ideale Allokation des Balls? Die Strategie des FC WOZ wiederum scheint klar: Chaotisch-kollektiv und fast ohne Training ins Verderben! Anders gesagt: Nur der/die zwölfte Mann* kann uns noch retten. Kommen Sie vorbei, feuern Sie uns an: Montag, 7. August, um 19 Uhr (Anpfiff) auf dem Juchhof 2, Bernerstrasse 331, Zürich.

Ticketverlosung

Das Feuilleton feierte Eugen Ruge damals für seine verzweigte Familiensaga «In Zeiten des abnehmenden Lichts» (2011). Jetzt hat Regisseur Matti Geschonneck («Boxhagener Platz») diesen DDR-Abgesang verfilmt, und in der Hauptrolle als hochdekoriertes Parteimitglied ist ein seinerseits hochdekorierter Schweizer zu sehen: Bruno Ganz, der hier im Herbst 1989 mit grossem Trara seinen 90. Geburtstag feiern soll, während sein Lebenswerk schon bald von der Geschichte überrollt wird. Wir verlosen 10 x 2 Tickets für den Film, der am 17. August ins Kino kommt. Und so gehts: E-Mail mit Adresse an tickets@woz.ch bis zum 10. August 2017.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch