Nr. 44/2017 vom 02.11.2017

Bergarchitektur

Fast nirgends sind Wirtschaft, Natur und Kultur so miteinander verflochten wie in den Alpen. Als Bindeglied spielt Architektur eine zentrale Rolle. Beim Architekturwettbewerb «Constructive Alps» werden alle zwei Jahre nachhaltige Neubauten und Sanierungen im Alpenraum prämiert – im Sinne der Alpenkonvention, die die Schweiz mitunterzeichnet hat und die dem Schutz der hiesigen Bergregionen dienen soll. Das Alpine Museum stellt die dreissig Nominierten in einer Ausstellung vor. Im Fokus vieler Projekte steht die gemeinschaftstiftende Funktion der Architektur.

«Biwak#20. Constructive Alps 2017»: Bern Alpines Museum Schweiz. Noch bis 25. Februar 2018.

Donat Kaufmann

Die Trikont-Geschichte

Kompilationen mit Rembetikoliedern oder mit Russendisko-Hits? Alben von Hans Söllner bis Attwenger? Aufnahmen eines linksradikalen Blasorchesters? Allesamt sind sie beim Label Trikont erschienen, das sich selbstironisch als «wahrscheinlich ältestes Indielabel der Welt» bezeichnet. 1967, im Jahr des Summer of Love in der bayrischen Provinz begründet, zeichnet es sich bis heute durch ein eigenwilliges, welthaltiges Programm aus. Zum 50. Geburtstag zeichnen der Krimiautor Franz Dobler und der Musikjournalist Christof Meueler die Geschichte des Labels in einem dicken Wälzer nach. Zu Besuch in der Schweiz, stellt Dobler in St. Gallen die «Trikont-Story» vor und legt die Musik des Labels auf. In Bern liest der Träger des deutschen Krimipreises tags darauf aus seinem neusten Krimi, «Ein Schlag ins Gesicht».

Franz Dobler in: St. Gallen Palace, Fr, 3. November 2017, 20 Uhr; Bern Café Kairo, Sa, 4. November 2017, 21 Uhr.

Kaspar Surber

Vor- als Hauptprogramm

Da staunte Skandalrock-Übervater Ozzy Osbourne wohl nicht schlecht. Als er 1986 auf Tour geht und eine junge Trash-Metal-Band ins Vorprogramm nimmt, läuft ihm diese den Rang ab. Die Hauptattraktion ist nicht länger er selbst, sondern die Vorband namens Metallica. Auch am Konzertabend in der Basler Kaserne besteht eine Chance, dass die Supportband das Vor- zum Hauptprogramm machen wird. Weaves aus Toronto geben zwar streckenweise die zahme Rockband, zählen auf vier, die Gitarren schmiegen sich ans Schlagzeug, der Gesang von Sängerin Jasmyn Burke tanzt drum herum. Doch die Harmonie trügt. Unvermittelt wird die Musik von Noise-Gewittern heimgesucht, die Instrumente sprengen auseinander, bevor sie sich wieder in Melodien zusammenfinden. Der ebenfalls aus Kanada stammenden Hauptband Tops scheint eher eine elterlich-beruhigende Rolle zuzukommen. Ihr Dreampop legt sich sanft auf die Nerven, die Weaves immer wieder blank legen.

Tops und Weaves in: Basel Kaserne, Mi, 8. November 2017, 20.30 Uhr.

Donat Kaufmann

Bibliothek als Demokratie

Seit mehr als fünfzig Jahren dreht der US-amerikanische Regisseur Frederick Wiseman Dokumentarfilme. In seinem neusten, «Ex Libris. The New York Public Library», wirft Wiseman seinen ruhigen Blick auf die grosse öffentliche Bibliothek von New York, die «eben nicht nur ein Beispiel für eine kulturelle, sondern für eine demokratische, weil für alle zugängliche Institution» sei, wie er in einem Interview sagte. In Lausanne besucht er die Vorpremiere des Films.

Frederick Wiseman: «Ex Libris. The New York Public Library» in: Lausanne Le Capitole, Mi, 8. November 2017, 18 Uhr.

Donat Kaufmann

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch