Nr. 37/2018 vom 13.09.2018

Olympe anprobieren

In «Genderpuff» durchstöbert der Jugendclub des Schlachthaus-Theaters Bern zusammen mit der Autorin Ariane von Graffenried die vertrackte Geschichte der Geschlechter: Mann? Frau? Irgendwas? Pilz? Es ist ohnehin alles durcheinander in den Wirren des Heranwachsens, also wird fröhlich weiter Puff gemacht. So probieren die Jugendlichen verschiedene Rollen an – von Eva über Olympe de Gouges bis zur modernen Karrierefrau. Und werden für das Publikum sozusagen zum lebenden Museum der Geschlechterrollen. In der Pause dann wird geküsst. Am liebsten alle mit allen. 

«Genderpuff» in: Bern Tojo Theater Reitschule, 13.–15. September 2018, 20.30 Uhr. www.tojo.ch

Alice Galizia

Letzte Tage Sommerradio

Noch ein paar letzte Male wird es mit Radio Bollwerk im Neustadtlab auf der Berner Schützenmatte sommerlich-musikalisch. Das junge Gemeinschaftsradio hat sich zum Ziel gesetzt, Avantgarde-Clubmusik des regionalen Untergrunds in alle Ohren zu bringen, übers Netz, aber auch live. So bespielen nun jeden Abend andere DJs den Platz mit Musik aus verschiedenen Sparten. Mit dabei: das ehemalige Grauzone-Mitglied Marco Repetto, je nach Laune mit sphärischem Techno, Panflöte oder hartem Grime. Oder das junge Berner Label Studio Mondial, dessen Mitglieder sich querbeet durch die elektronische Musik sampeln. Ein Bier, zwei Samosas vom fliegenden Händler dazu – wie könnte man den Sommer besser ausklingen lassen?

Radio Bollwerk in: Bern Schützenmatte, bis 22. September 2018. Genaue Anfangszeiten auf www.radio-bollwerk.ch

Alice Galizia

Frauen machen Dampf

Als wäre es nicht eh offensichtlich: Frauen leisten einen beachtlichen Teil in Gesellschaft, Familie, Beruf. Darauf wollten die Organisatorinnen der zweiten Schweizerischen Ausstellung für Frauenarbeit (Saffa) 1958 hinweisen. Die Schweizer Männer blieben davon unbeeindruckt und schickten die Vorlage zur Einführung des Frauenstimmrechts ein Jahr später mit einer Zweidrittelmehrheit bachab. Sechzig Jahre später wird nun zurückgeschaut und vorausgeblickt: «Was bewegen Frauen heute?» ist das Thema der breiten Veranstaltungsreihe, die auf der Saffa-Insel bei der Zürcher Landiwiese stattfindet. Es gibt Führungen, Diskussionen, Kunst, Geschichte – und gefeiert wird natürlich auch.

«60 Jahre SAFFA 1958» in: Zürich Saffa-Insel, 12.–29. September 2018. www.creatrices.ch

Alice Galizia

Mehr als Bluegrass

Bluegrassmusik gibt dir liberale Ideen, perverse Begierden, macht dich geil, wütend, asozial, neurotisch, kriminell heimtückisch, soziopathisch, einsam, unglücklich, politisch inkorrekt, bösartig. Mandolinen und Banjos sind bösartig. Das schreibt der Fingerstyle-Gitarrist John Fahey in seinem autofiktionalen Roman «How Bluegrass Music Destroyed My Life». Ob sie es will oder nicht: Auch bei Folkgitarristin Marisa Anderson aus Portland, Oregon, schwingt etwas Psychotisches à la Fahey mit. Die geschichteten Schlaufen ihrer ruhig, aber virtuos gezupften Improvisationen ohne Gesang evozieren gerade in ihrer präzisen Leichtigkeit neblige Bilder. Dahinter dräuen Gewitter – lassen wir sie schwelen am Konzert in Düdingen.

Marisa Anderson, Gunn-Truscinski Duo, Lonesome Station in: Düdingen Bad Bonn, Fr, 14. September 2018, 21.30 Uhr.

Caroline Baur

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch