Nr. 41/2018 vom 11.10.2018

Verjüngungskur

Rollatorenstau in der Redaktionsküche, Fachsimpelei über Drittezähnehaftcremes in einer Lautstärke, die auch die Noch-nicht-Hörgeschädigten bald zum Suva-Fall machen wird, VeteranInnenanekdoten aus dem letzten Jahrtausend («Fax!», «Liebesbriefe!», «Diskurs!»): Mit ihrem Durchschnittsalter von 44,5 Jahren steht die WOZ-Belegschaft kurz vor der Frühpensionierung. Doch Abhilfe ist in Form von drei blutjungen Stagiaires bereits eingetroffen. Seit ein paar Wochen bereichern sie uns mit unverständlichem Insta-Slang, progressiven Ideen und grossem Engagement:

Für sechs Monate im Ressort Schweiz ist der 28-jährige St. Galler Historiker Matthias Fässler, der sich in der WOZ bereits mit der Waffenindustrie, der HSG und der Lohndiskriminierung angelegt hat. Im Ressort International verstärkt uns Julia Wartmann. Die ebenfalls 28-jährige Zürcherin hat in Edinburgh und im palästinensischen Birzeit Internationale Beziehungen studiert und sich in der Zeitung bereits mit irakischen Geistlichen, palästinensischen NGOs und irischen Schwangerschaftsabbrüchen beschäftigt (vgl. «2018 im Süden, 1861 im Norden»). Im Ressort Kultur /Wissen wiederum wirkt die 25-jährige Bernerin Alice Galizia. Frisch von der Uni Wien abgeworben, wo sie Geschichte studierte, berichtet sie nun über Transgenderrollen im Film, kritisiert peinliche Migros-Werbung oder bespricht schweizerisch-südafrikanische Kunstausstellungen (vgl. «‹Bitte schliessen Sie das Tor richtig›»). Neu beträgt der WOZ-Altersdurchschnitt übrigens frische 43,6 Jahre.

Menschenrechte in Aarau

«Frau Huber geht nach Strassburg», unser Buch im Kampf gegen die Antimenschenrechtsinitiative der SVP, wird in Aarau vorgestellt. Es treten auf: Hans Glor (Protagonist aus dem Buch), Cédric Wermuth (SP-Ständeratskandidat), Marianne Binder (CVP-Ständeratskandidatin) und Hansjörg Knecht (SVP-Ständeratskandidat). Buchpräsentation und Moderation übernehmen die WOZ-Redaktoren Adrian Riklin und Kaspar Surber: Meissner Bücher, Bahnhofstrasse 41, Mittwoch, 17. Oktober 2018, 19.30 Uhr.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch