Nr. 04/2019 vom 24.01.2019

Gemachte Meinungen

«Wahljahr 2019: ‹Wut treibt mehr an als Kumpanei›», WOZ Nr. 3/2019

Man kann das gut verstehen. Die beiden jungen parlamentarischen Kämpferinnen für mehr Gerechtigkeit im Land äussern ihre Frustration darüber, dauernd damit beschäftigt zu sein, «das Schlimmste zu verhindern». Vielleicht könnte die Lektüre des Buches von Rainer Mausfeld mit dem Titel «Warum schweigen die Lämmer?» (Westend-Verlag) ihnen dabei helfen zu verstehen, weshalb das so ist. Das Buch befasst sich damit, wie Meinung gemacht wird.

Hanspeter Gysin, Basel

Farbe bekennen

«Brexit: Viele Optionen, aber alle sind schlecht», WOZ Nr. 3/2019

Wollt ihr dies, wollt ihr das? Aktuell ist höchstens klar, was das britische Parlament nicht will, und doch rückt das Szenario eines ungeregelten EU-Austritts von Grossbritannien näher. Es scheint, als erwachten die Briten langsam, aber sicher aus ihren schön ausgemalten Fiktionen. Die Briten waren bisher als EU-Mitglied gegenüber praktisch allen anderen Ländern privilegiert, was im gesamten Diskurs rund um den Brexit sehr oft vergessen wird. Insofern stellt sich schon die Frage, was sich die britischen Politiker eigentlich von den Verhandlungen mit der EU versprochen haben? Schliesslich wollte Grossbritannien aus der EU austreten und nicht umgekehrt. Bleibt die Kernfrage: Wie will die politische Mehrheit in Grossbritannien austreten? Gar nicht, vertraglich geregelt oder ungeregelt? Allerhöchste Zeit, Farbe zu bekennen.

Pascal Merz, Sursee

Dank und Kritik

«Musikjournalismus: Der Algorithmus will nur schmusen», WOZ Nr. 49/2018

Erstens danke für den Artikel. Meine Rückmeldung: Es gibt viele gute Orte, um Musik zu entdecken, schreibt bitte mehr über das Positive in der Welt: soma.fm («commercial free radio»), mx3.ch (Schweizer Künstler). Die WOZ ist wenig interaktiv, das Einzige, was ich gefunden habe, ist dieses Formular zur Kontaktaufnahme.

Wie im Artikel angedeutet, soll das Internet künstlerische Vielfalt oder direkte Kommunikation ermöglichen. Das Internet tut das auch. Die WOZ könnte ein Teil davon sein. Und ja, noch was zu diesen Algorithmen: Auch hier wird ein Prozess stattfinden, eine Entwicklung. In Zukunft wird es Algorithmen geben, die eben genau das Unentdeckte schöpfen, Kritik an den Tag legen et cetera.

Mathias Kuhn, per E-Mail

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch