Nr. 20/2019 vom 16.05.2019

Asylpolitik

An der diesjährigen Tagung des Bündnisses «Wo Unrecht zu Recht wird …» wird auf die politischen Entwicklungen und auf die vielfältigen Formen des Widerstands, die das Bündnis bisher geleistet hat, zurückgeblickt. Es wird über die Neuerungen im gegen MigrantInnen gerichteten Repressionssystem informiert und gemeinsam über die Weiterentwicklung des Widerstands nachgedacht.

Zürich Autonome Schule, Sihlquai 125, Sa, 18. Mai 2019, 11–18 Uhr. Weitere Infos unter: www.wo-unrecht-zu-recht-wird.ch.

Indigene

Die Gesellschaft für bedrohte Völker lädt zum Film «Dirty Paradise» über die Bedrohung der Amazonasindigenen durch illegalen Goldabbau ein. In der Diskussion wird die Rolle der Schweiz im Goldsektor aufgezeigt.

Bern Kino Cinématte, Wasserwerkgasse 7, Mi, 22. Mai 2019, 19.30 Uhr.

Rechtspopulismus

Warum ist rechter Populismus so erfolgreich? Dazu spricht die Geschlechterforscherin und Soziologin Franziska Schutzbach, deren Buch «Die Rhetorik der Rechten» solche Fragen analysiert. Um Krawall von rechts gehts an der Vernissage des Buches «Heisse Fäuste im Kalten Krieg» von Rafael Lutz. Er behandelt die Ausschreitungen von 1957 am Bahnhof Zürich Enge, als RückkehrerInnen von den Weltjugendfestspielen in Moskau von aufgebrachten BürgerInnen verprügelt wurden.

Zürich bücherraum f, Jungstrasse 9, Fr, 17. Mai 2019, 19 Uhr (Schutzbach) und Mi, 22. Mai 2019, 19 Uhr (Lutz).

Syrien

Seit 2012 wird in Nordostsyrien eine neue Gesellschaft aufgebaut, die auf Selbstorganisierung von unten basiert. Insbesondere die Frauen spielen dabei eine zentrale Rolle und treiben durch ihre Organisierung und Emanzipation die radikale Veränderung der Gesellschaft voran. Eine Frauendelegation war in Rojava, um mit den Frauen über ihre Kämpfe, Erfahrungen und Strukturen zu diskutieren.

Winterthur Nord-Süd-Haus, Steinberggasse 18, Mi, 22. Mai 2019, 19 Uhr.

Freihandel

Freihandelsabkommen: Beitrag zu Frieden oder Freipass für Ausbeutung und Umweltzerstörung? An der Podiumsdiskussion des Schweizerischen Friedensrats zu diesem Thema nehmen teil: Thomas Braunschweig, Leiter Handelspolitik bei Public Eye, Yvonne Zimmermann, Koordinatorin Solifonds, und Reto Wyss, Zentralsekretär Schweizerischer Gewerkschaftsbund. Moderation: Kantonsrätin Monika Wicki (SP, Vorstand Friedensrat).

Zürich VPOD, Birmensdorferstrasse 67 im fünften Stock (vis-à-vis Bahnhof Wiedikon), Fr, 17. Mai 2019, 18.15 Uhr.

Entwicklungspolitik

Medico international Schweiz und «Widerspruch» organisieren mit Unterstützung der WOZ eine Lesung und ein Gespräch mit Thomas Gebauer. Gebauer und der Schriftsteller Ilja Trojanow haben in Pakistan, Kenia, Sierra Leone, Guatemala und weiteren Ländern verschiedene Ansätze von Hilfe recherchiert und zeigen, was funktioniert und was nicht: von der Wohltätigkeit der Superreichen wie Bill und Melinda Gates über staatliche Projekte bis zu lokalen Initiativen.

Zürich Buchhandlung Sphères, Hardturmstrasse 66, Di, 21. Mai 2019, 19 Uhr.

Kriminalisierung

Auch in der Schweiz werden Menschen wegen der Förderung des rechtswidrigen Aufenthalts oder der Beschäftigung von AusländerInnen ohne Bewilligung verurteilt. Ein daraus erfolgter Strafregistereintrag kann Existenzen ruinieren. Strafrechtsprofessor Martino Mona gibt einen Überblick zum Spannungsfeld zwischen restriktiver Migrationspolitik, Strafrecht und Solidarität. Danach werden Beispiele aus der Berner Beratungsstelle für Sans-Papiers vorgestellt.

Bern Kirchgemeindehaus le CAP, Predigergasse 3, Mi, 22. Mai 2019, 20 Uhr.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch