Nr. 50/2019 vom 12.12.2019

Von David Hunziker

Selbstinszenierungen

Was ist das für eine Kultur des Spektakels, die wir uns da erschaffen haben? Die Werke in der Schau «Can You Feel It?» zeigen verschiedene Formen der Selbst- und Fremdinszenierung. Einige der ausgestellten KünstlerInnen begegnen unseren auf absurde Weise überhöhten Selbstbildern mit Rätselhaftigkeit, Ironie und Satire. Andere loten die architektonischen, sozialen oder subkulturellen Räume aus, in denen wir unsere Identitätssuche ausleben. Ein schönes Detail: Die Ausstellungsräume beherbergten einst ebenfalls einen solchen Raum, den illegalen Technoklub Insekt.

«Can You Feel It?» in: Zürich Last Tango. Öffnungszeiten: Fr 15–18 Uhr, Sa 12–18 Uhr, oder auf Anmeldung: office@lasttango.info, 079 138 10 42. Die Ausstellung läuft bis zum 11. Januar 2020.

Geschichten bergen

«Schon immer war eigentlich alles gesagt.» Diesen Satz sagt die Performerin Patricia Nocon, die in ihrem aktuellen Bühnenstück der unausgesprochenen, verdrängten Geschichte ihrer Familie nachspürt. Vor vierzig Jahren ist sie aus Polen emigriert und hat viele Lücken im Familiengedächtnis mit sich genommen. Diese versucht sie nun zu füllen, bringt Ereignisse der Kriegs- und Nachkriegszeit ans Licht. Nocon beschliesst, Polnisch zu lernen. «Die Polnischstunde» heisst so auch dieses Stück, in dem sie mit der polnisch-schweizerischen Performerin Ewelina Guzik-Zubler in die Vergangenheit vorstösst.

«Die Polnischstunde» in: Zürich Rote Fabrik, Fr bis So, 13.–15. Dezember 2019, Fr/Sa 20 Uhr, So 18 Uhr. Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung vom Samstag. Reservation: fabriktheater@rotefabrik.ch oder 044 485 58 28. Mit deutsch-polnischen Übertiteln.

Luzerner Indietruppe

Zardt ist das Soloprojekt des Zürchers Adrian Stämpfli, der neben Trompete auch unzählige weitere Instrumente spielt. Doch auf seiner im Oktober erschienenen EP «Glimmering» führt Stämpfli keine musikalischen Kunststücke auf, sondern versammelt vier feinfühlig komponierte Popsongs, die er mit jazzigem Gespür für Sounds und Arrangements aufgenommen hat. Damit passt seine Musik wunderbar ins Programm aus hochwertigem zeitgenössischem Pop des 2011 gegründeten Luzerner Indielabels Red Brick Chapel. Nun versammelt das Label einige Bands aus seinem Programm an einem Abend, an dem Zardt auch seine EP taufen wird. Zu hören sind etwa die Luzerner Bands Vsitor, Jon Hood und Gaia.

Red Brick Chapel Night in: Luzern Neubad, Sa, 14. Dezember 2019, 20 Uhr. Tickets unter www.petzi.ch.

Tanzen fürs Lamm

Wir wissen es langsam: Kritischen Journalismus kann man kaum mehr anders finanzieren als direkt durch die LeserInnen. Das kleine Onlinemagazin «Das Lamm» arbeitet seit zehn Jahren an einem solchen Modell und rückt dem Ziel immer näher. Die redaktionelle Unabhängigkeit, die das Magazin sich auch durch den Verzicht auf Werbung und Native Advertising bewahrt, nutzt es immer wieder für bissige politische Kommentare oder erhellende Recherchen – wie kürzlich zum Bundesasylzentrum auf dem Duttweiler-Areal, was von der Schweizer Tagespresse aufgenommen wurde. Doch um längerfristig überleben zu können, ist «Das Lamm» auf einige Hundert weitere Mitglieder und bis dahin auf zusätzliche Spenden angewiesen. Und wie spenden Linke am liebsten? Mit einer Soliparty!

Solifest für «Das Lamm» in: Zürich Photobastei, Sa, 14. Dezember 2019, ab 20 Uhr.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch