Agenda :

Nr.  36 –

Katzen auf der Leinwand

«Nachts sind alle Katzen grau», so der Titel von Lasse Linders Dokfilm, der im Rahmen der Kurzfilmnacht-Tour im Block der «Swiss Shorts» läuft. Und damit der Katzen nicht genug: Mit «Katzfilm» widmet das mobile Spezialprogramm der Internationalen Kurzfilmtage Winterthur gleich einen ganzen Block den pelzigen Tieren – mal animiert, mal experimentell, mal als Musikvideo, oft als subversiv-kritische Reflexion auf die Präsenz von Katzen im Internet. Oder auf Frauen, die auf Youtube ihre pelzigen Lieblinge präsentieren («MY BBY 8L3W»). Kein Wunder, wird es den derart Ausgestellten auch mal zu bunt, wie Garnier in «Revenge of the Lol Cat». Entstanden ist das feline Programm in Zusammenarbeit mit dem Cat Video Festival Vienna. Die Viecher haben mittlerweile also bereits ihr eigenes Festival! Und wer weiss: Vielleicht findet sich sogar die eine oder andere Katze im Block «Take Me to the Moon»? In «Under Covers» etwa enthüllt die Nacht einer Mondfinsternis schlüpfrig-lüsterne wie gruselige Geheimnisse von allerhand Kleinstadtwesen. Die Kurzfilmnacht startet am 4. September in Zürich und Basel und tourt im September und Oktober über Winterthur, Chur, Schaffhausen, Baden, Aarau, St. Gallen, Uster, Luzern und Bern westwärts nach Biel und in die Romandie. Dort läuft das einschlägige Programm übrigens unter «Miaou!».

Kurzfilmnacht-Tour in: Zürich Kino Kosmos und Basel Kult.Kino Atelier, Fr, 4. September 2020, ab 20.15 Uhr (Zürich) und 20.45 (Basel). www.kurzfilmnacht.ch

Katzen in der Aare?

Ob sich auch in der Ausstellung «Im Fluss. Literatur zwischen Aare, Limmat, Reuss und Rhein» im Forum Schlossplatz Katzen tummeln, ist offiziell nicht bekannt. Im Fokus jedenfalls steht der Aargau als Wasserkanton, mit der Aare als «grüner Hauptschlagader», die mit ihren Zuflüssen Limmat und Reuss und dem Rhein indes weit über die Kantonsgrenzen hinausweist. In einer «fliessenden Szenografie» (Simon Husslein) kommen SchriftstellerInnen zu Wort, die sich von der Flusslandschaft haben inspirieren lassen, unter ihnen Zsuzsanna Gahse, Güzin Kar, Simone Lappert, Hansjörg Schneider oder Klaus Merz. Auch zu KünstlerInnen wie Roman Signer oder Annelies Strba werden Bezüge geschaffen. Thematisch erkunden lassen sich dabei das Eintauchen ins Wasser, die Welt der Wasserwesen, der Flusslauf als Lebenslauf, Ufer und Übergänge sowie der Schreibfluss als schöpferische Tätigkeit. Mit einer Wasserlesung eröffnet Klaus Merz am Donnerstag, 3. September, um 18.30 Uhr die von Christa Baumberger kuratierte Ausstellung.

«Im Fluss. Literatur zwischen Aare, Limmat, Reuss und Rhein» in: Aarau Forum Schlossplatz, Do, 3. September 2020, bis So, 10. Januar 2021. www.forumschlossplatz.ch

Und zuletzt: Kami Katzen

DeeDee Jane und Divine Cate maunzen, fauchen und kratzen, was das Zeug hält: Als Zeremonienmeisterin hat Renate Wünsch alle Hände voll zu tun, die beiden Katzen zu bändigen, die sich permanent politisch gegen den Strich bürsten – ganz egal, ob es um Vinyl, gepimptes Katzenfutter oder die grossen Fragen der Weltveränderung geht (Text: Tom Kummer). Die Theaterfrau jongliert in der «Heitere Fahne» an drei Plattentellern und hat auch sonst eine Reihe an Tricks auf Lager, um mit ihrer One-Woman-Disco-Show das Publikum auf einen ebenso wilden wie humorvollen Trip mitzunehmen. Katzenhits inklusive, versteht sich: «Katzenklo, Katzenklo …»

«Die Kami Katzen» in: Wabern Heitere Fahne, Mi–Fr, 9.–11. September 2020, Mi, 16. September 2020, 20.30 Uhr. www.dieheiterefahne.ch