Nr. 49/2020 vom 03.12.2020

Pink Apple Filmfestival

Im Fokus «2. Weltkrieg – 75 Jahre danach» erinnert Pink Apple mit drei Veranstaltungen an die queeren Opfer des Nationalsozialismus: am Donnerstag mit dem Public Viewing des Dokumentarfilms «Escape to Life: The Erika and Klaus Mann Story» und einem nachfolgenden Gespräch mit Koregisseur Wieland Speck. Am Freitag folgt der Onlinevortrag der Geschichtsprofessorin Anna Hájková über «Die Verfolgung von LGBT-Menschen in der NS-Zeit» mit neusten Resultaten der Forschung. Und am Samstagmorgen führt uns Visit Zurich mit dem Rundgang «Kreuz und queer» durch Zürich und beleuchtet die Anfänge der Zürcher Schwulen- und Lesbenbewegung. Bitte unbedingt den Online-Vorverkauf benutzen. Die Arthouse-Kinos sind bis auf Weiteres geschlossen, aber für die Pink-Apple-Vorstellungen geöffnet. Die Kinokassen sind dann ebenfalls offen.

Zürich Do–Sa, 3.–5. Dezember 2020. www.pinkapple.ch

Marlene Stenten

«Ein elendes Weib mit losem Mundwerk»: Die Schriftstellerin Marlene Stenten (1935–2019) hat seit den siebziger Jahren lesbische Frauen ins Zentrum ihrer Werke gestellt. Während vierzig Jahren lebte sie in Konstanz und war in mehrfacher Hinsicht mit der Schweiz verbunden. Madeleine Marti stellt Stentens Werk vor, Natalie Raeber liest Passagen daraus.

Zürich bücherraum f, Jungstrasse 9, Do, 3. Dezember 2020, 19 Uhr. Anmeldung notwendig: buch@buecherraumf.ch.

Frauenstimmrecht

Im Rahmen der Präsentation des Buches «50 Jahre Frauenstimmrecht – 25 Frauen über Demokratie, Macht und Gleichberechtigung», unterhalten sich Irène Schäppi, Fanni Fetzer und Silvia Hess über das Werk, seine Entstehung und die Geschichten dahinter. Bekannte Frauen jeglicher politischer Couleur und jeden Alters setzen sich im Buch aus ihren ganz unterschiedlichen Perspektiven mit dem Thema auseinander.

Luzern Zentral- und Hochschulbibliothek, Sempacherstrasse 10, Do, 3. Dezember 2020, 19.30 Uhr.

Fleischproduktion

Regenwälder brennen, während die globale Lebensmittelproduktion mehr und mehr zu einem gigantischen Geschäft riesiger Konzerne wird. Der Film «Soyalism» zeigt, wie sich die wachsende Nachfrage nach Fleisch und die Industrialisierung der Produktion auf den Amazonas auswirkt. Der Film wurde an Festivals in Thessaloniki, Bozen oder Krakau mit Preisen bedacht. Im Anschluss Gespräch mit Sarah Heiligtag vom Lebenshof Hof Narr und Robert Rauschmeier, Umwelt- und Tierrechtsaktivist.

Zürich Clubraum Rote Fabrik, Seestrasse 395, Do, 10. Dezember 2020, 19.30 Uhr.

Migration und Depression

Amina Trevisan, Soziologin und Ethnologin, Expertin für Migration, Gesundheit und Chancengleichheit, verdeutlicht den Zusammenhang zwischen Depressionserkrankung und migrations- und schichtspezifischen Faktoren. Wie beeinflussen gesellschaftliche Faktoren die psychische Gesundheit? In welchen sozialen Kontexten ist die Erfahrung von Migrantinnen zu verorten, die an Depression erkrankt sind?

Basel Planet 13, Klybeckstrasse 60, Mo, 7. Dezember 2020, 19 Uhr.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch