100 Wörter

Stephan Pörtner schreibt für die WOZ seit Sommer 2008 Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen.

21.03.2019

Kein Herz für Einbeinhüpfer

Auf einem Bein zu hüpfen, war beim besten Willen nicht schwierig, und es als Trendsportart oder Fitnesshype zu kommerzialisieren, wäre selbst der ausgefuchstesten Sportmarketingagentur nördlich der Cevennen schwergefallen.

14.03.2019

Abschied aus der Arbeitswelt

Dass der Abstieg aus der Mittelklasse nicht mit einem Umzug ins Mittelland verbunden war, erfüllte Schnabelbeck mit Dankbarkeit. Die Verbannung in diese Nebel- und Sumpfgebiete hätte ihm buchstäblich den Rest gegeben.

07.03.2019

Bis zum letzten Ski-Exoten

Die Weltmeisterschaften im sogenannten Nationalsport wären wegen Bergferne und mangelnder Identifikation mit heimatlichen Traditionen geeignet gewesen, ohne die geringste Einschränkung der Lebensqualität und der Kurzweil gänzlich verpasst zu werden.

28.02.2019

Energetisches Nullsummenspiel

Die Entdeckung der frühen Morgenstunden als Zeit der körperlichen Ertüchtigung und des geistigen Auftauens hatte seinem Leben eine ungeahnte Wendung verliehen.

21.02.2019

Unlösbare Übungen

Im Bestreben, in gesellschaftsrelevanten Fragen nicht vollständig abgehängt zu werden, bildete sich Schmitzinger mittels Onlinekursen weiter.

14.02.2019

Fussabdruck einer Waldschnecke

Von der ganzen Diskussion um das Klima, den Forderungen der Jugend, dieses zu schonen, sowie dem dadurch hervorgerufenen Widerspruch derjenigen Bevölkerungssegmente, für die unverrückbar die in James-Bond-Filmen der siebziger Jahre dargestellte Erlebniswelt die Erfüllung allen, wenn nicht menschl

31.01.2019

Hochsitz verzweifelt gesucht

Das für den Lebensrest spontan gefasste Ziel, selbigen in einem Hochhaus mit Blick aufs Meer zu verbringen, erfüllte ihn mit kaum für möglich gehaltener Euphorie. Wegen des beschränkten Budgets kamen trendige Metropolen so wenig infrage wie fernöstliche Badeorte aufgrund ökologischer Bedenken.

24.01.2019

Fredendonk verschiebt sich

Fredendonk, der sämtliche Feiertage traditionell verschlafen und sich einen eigenen Kalender ausgedacht hatte, der diese Zeit systematisch umschichtete, kehrte erst am zehnten Januar wieder auf die Schiene der offiziellen Zeitrechnung zurück.

17.01.2019

Auf Heizdecken und unter Höhensonnen

Die degenerierten Haushunde brachten es immer weniger zustande, sich artgerecht zusammenzurollen und so den Verlust der Körperwärme zu minimieren. Stattdessen suchten sie die Nähe von Radiatoren und Bodenheizungen.

Seiten