100 Wörter

Stephan Pörtner schreibt für die WOZ seit Sommer 2008 Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen.

23.06.2022

Ein Hauch anarchischer Mikrowiderstand

Der angesichts breiter teilzeitarbeitender Bevölkerungsschichten etwas in Vergessenheit geratene blaue Montag wurde trotz allem noch hier und da gefeiert, von Werktätigen, die an diesem Wochentag einfach nicht zur Arbeit erschienen, sondern die Zeit für ein Bad im See nutzten oder einen Besuch im

16.06.2022

Wandern geht immer

Erstaunlich vereinsamt präsentierte sich das Naherholungsgebiet über einen dieser Feiertage, mit denen niemand etwas anzufangen weiss, an denen im Zweifelsfalle gewandert wird, weil das Wandern halt das ist, was hierzulande immer geht, wenn einem sonst nichts mehr einfällt, und gesund ist es oben

09.06.2022

Schleichendes Ausbluten

Das Zugfahren ist nicht nur eine bewährte, sondern auch eine umweltschonende und damit zukunftsträchtige Reisemethode.

02.06.2022

Als Auskunftsperson ausgeschieden

Bei einem Ausflug in ein Nachbarland, in dem theoretisch dieselbe Sprache wie zu Hause gesprochen wurde, musste Scherbentorf feststellen, dass ihn niemand verstand.

26.05.2022

Gentrifizierungstechnisch unbedenklich

Um sich einen energieintensiven und klimaschädlichen Lebensstil abzugewöhnen, wurden statt fremder Metropolen nun die Aussenquartiere der eigenen Stadt entdeckt und abgelatscht.

19.05.2022

Angst für Anfänger:innen

Es wurde langsam schwierig für die Menschen, die bis anhin relativ optimistisch und unbeschwert gelebt hatten, sich die neu auftauchenden Ängste anzueignen.

12.05.2022

Amseln statt Netflix

Das Beobachten von Vögeln, wenn auch nur im eigenen Hinterhof, ist zumindest tagsüber eine valable Alternative zu den Streamingdiensten, denen bei näherer Betrachtung schon lange nichts Neues mehr einfällt und die einzig wegen des pandemiebedingt gesteigerten Ablenkungsbedürfnisses während der le

05.05.2022

Lieber aus der Zeit fallen

Dass sein Freundeskreis immer kleiner wurde, lag weniger an der ungünstigen demografischen Situation, in der sich Mittenstädter befand, will heissen, an jenem dem Tod in grossen Schritten zueilenden Alter, in dem Weggefährt:innen zusehends dahingerafft werden, als vielmehr an der Weltenlage und d

28.04.2022

Schweden gibt es nicht

Zuallerletzt melden sich die Einwohner:innen Schwedens noch einmal zu Wort, was sie so selten tun, dass Theorien kursierten, das Land existiere gar nicht, sei ein sogenanntes Fake Country, das von Krimiautor:innen erfunden worden sei, um die Menschen in Mitteleuropa in Angst und Schrecken zu vers

21.04.2022

Flackernd und faszinierend

In den Hinterhöfen der Zuversicht sprossen dornenreiche, aber trotz allem hübsch blühende Gewächse, deren Bestimmung selbst Doktor Zinkweiss nicht zustande brachte. Ob es sich um Subkulturen oder Sukkulenten handelte, war ebenso wenig festzustellen wie ihre Herkunft oder ihr Nutzen.

Seiten