Agrarpolitik

Ein Dossier zur schweizerischen Agrarpolitik ab 2005.
Siehe auch die WOZ-Dossiers zur Gentechnologie und zur globalen Landwirtschaft.

05.02.2015

Globuli fürs liebe Vieh

Über fünfzig Tonnen Antibiotika für die Tiermedizin werden jedes Jahr in der Schweiz verkauft. Um diese alarmierende Menge zu verringern, wäre vor allem eines nötig: eine andere Tierhaltung.

02.10.2014

Quer in der Landwirtschaft

Nach der Juso, dem Bauernverband und den Grünen lanciert auch die bäuerliche Gewerkschaft Uniterre eine agrarpolitische Initiative. Die Vorlage ist ein radikaler Denkanstoss.

22.05.2014

Luxusjoghurts für die Reichen Europas produzieren

«Mehr Markt» ist ein agrarpolitisches Schlagwort der letzten zwanzig Jahre. Zum Beispiel schlägt der Bundesrat vor, für alle Milchprodukte die Grenzen zwischen EU und der Schweiz zu öffnen. Was wären die Folgen?

22.05.2014

Du sollst keine Badewanne als Brunnen haben

«Mehr Ökologie» ist ein anderes agrarpolitisches Schlagwort der letzten zwanzig Jahre. Neu gibt es auch Beiträge für Landschaftsqualität. Wird die Schweiz damit zum Freilichtmuseum?

24.04.2014

Der Boden lässt sich nicht auslagern

Wird die Mindestlohninitiative am 18. Mai 2014 angenommen, beträgt der Stundenlohn für alle mindestens 22 Franken. Was bedeutet das für die Landwirtschaft mit ihren tiefen Löhnen?

17.04.2014

Mehr Fremde auf die Höfe!

Der Hof geht vom Vater an den Sohn – so lief es in der Schweiz, wie in den meisten patriarchalen Agrargesellschaften, jahrhundertelang. In manchen Regionen erbte der Älteste, in anderen der Jüngste, oder es wurde aufgeteilt, oft unter Streit.

06.02.2014

In der Hecke wächst kein Weizen

Soll die Landwirtschaft in erster Linie Nahrung produzieren? Oder die Landschaft pflegen? Dieser Streit steht im Hintergrund der beiden neuen agrarpolitischen Initiativen von Bauernverband und Grünen. Aber sind das überhaupt die richtigen Fragen?

30.01.2014

Politik und Zölle statt nur Appelle

Die Idee stammt aus der Romandie: In der Schweiz sollen nur Lebensmittel verkauft werden dürfen, die den hier geltenden ökologischen und sozialen Produktionsstandards entsprechen.

21.11.2013

«Wie soll man so einem Amt trauen können?»

Eveline Dudda, eine der profiliertesten AgrarjournalistInnen der Schweiz, hat das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) verärgert. Sie darf nur noch via Rechtsdienst mit dem Amt verkehren. Der WOZ erzählt die 54-Jährige, wie es dazu kam.

Seiten