Fichenskandal 2.0

Die Berichte von 2008 und die Erkenntnisse danach

08.07.2010

Irrer Erfassungseifer

Schon wieder hat eine Qualitätskontrolle versagt. Die neue Staatsschutzaffäre zeigt beispielhaft: Es ändert sich nichts, wenn nur die Aufsicht verbessert wird.

08.07.2010

Mit angezogener Handbremse

Die Einsichtsgesuche für die ISIS-Datenbank landen auf seinem Schreibtisch. Wer ist Hanspeter Thür, der oberste Schweizer Datenschützer, wirklich – und was meint er zum neuen Fichenskandal?

19.11.2009

«Etwas mehr Fragemut in diesem bangen Land»

Vom Fichenskandal und der Armeeabstimmung weiter zur 700-Jahr-Feier und zum Kulturboykott: Im weltpolitischen Umbruch verdichteten sich die Deutungskämpfe um das nationale Selbstbild, schreibt die Historikerin Dorothee Liehr.

29.10.2009

Daten im Fluss

Zwanzig Jahre nach dem Fichenskandal präsentiert der Staatsschutz Zahlen zur aktuellen Tätigkeit. Alles ist anders und nach wie vor beunruhigend.

29.10.2009

«Sie begannen auszuschwärmen»

Die Parlamentarische Untersuchungskommission suchte nach den Hintergründen für den Rücktritt von Justizministerin Elisabeth Kopp und fand sich im Fichenraum der Bundesanwaltschaft wieder: Niklaus Oberholzer, damals Untersuchungsrichter, erzählt erstmals die Entstehungsgeschichte des Fichenskandals von 1989.

29.01.2009

Hartnäckige Datenschatten

Der in Basel wohnhafte «Le Monde diplomatique»-Redaktor Kamil Majchrzak erhält keine Einsicht in seine Staatsschutzfichen. Warum? Und wen schützt Datenschützer Hanspeter Thür?

21.08.2008

Denken in Datenbanken

Der Technikhistoriker David Gugerli über den Einsatz von Datenbanken in Krimiserien, über den Richtungsstreit der Informatiker in den siebziger Jahren und den Wandel des Computers vom Rationalisierungs- zum Restrukturierungsinstrument.

07.08.2008

So ficht man heute

Wie begann sie? Wie ist die WOZ betroffen? Und ist der Begriff «Fiche» überhaupt noch sinnvoll?

24.07.2008

Der Schweizer Geheimdienst sammelt wieder

Die WOZ-Autoren Monnerat, Stutz und Ryser wurden vom Geheimdienst wegen ihrer journalistischen Tätigkeit fichiert. Ebenso fichiert, dies wegen politischer Tätigkeit: WOZ-Redaktor Gautier und der Grüne Zürcher Gemeinderat Glättli. Wie viele neue Fichen hat der Dienst für Analyse und Prävention gesammelt?

03.07.2008

Jubel in Klein-Kurdistan

Der Dienst für Analyse und Prävention liess Fichen von Basler GrossrätInnen türkisch-kurdischer Herkunft anfertigen. Wie der Skandal aufflog und was er politisch bedeutet.

Seiten