Migration – Asylpolitik

Ein WOZ-Dossier über Migration und Asylpolitik – welche Menschen unter der Schweizer Asylpolitik leiden, wie damit schamlos Politik betrieben wird und warum in Europa ein realistischer und fairer Umgang mit Migration nötig ist.

08.11.2018

Ein europäisches Gerücht

Quer über den Kontinent kämpft eine rechte Allianz gegen eine Vereinbarung der Vereinten Nationen. In der Schweiz haben sich auch die Bürgerlichen der Opposition angeschlossen. Über die Karriere einer Kampagne.

11.10.2018

«Ich kannte meine Rechte nicht»

Frauen, die vor geschlechtsspezifischer Gewalt in die Schweiz fliehen, haben hier theoretisch Anspruch auf Schutz. Die Realität sieht jedoch anders aus.

11.10.2018

Aufstehen für Mimmo

Domenico Lucano, Bürgermeister des kalabrischen Riace, steht unter Hausarrest, weil seine flüchtlingsfreundliche Politik der Regierung in Rom ein Dorn im Auge ist. Doch sein Dorf wehrt sich.

27.09.2018

Äthiopischer Geheimdienst in Berner Amtsstuben?

Dutzende von abgewiesenen Asylsuchenden aus Äthiopien hat das Staatssekretariat für Migration vergangene Woche vorgeladen und von Regierungsvertretern ihres Heimatlands befragen lassen. Das Vorgehen wirft viele Fragen auf.

20.09.2018

Keine Zeit, um aufzugeben

Einst floh Arash Hampay selbst aus dem Iran, nun hilft er denen, die der griechische Staat vergessen hat. Eine Begegnung mit einem Aktivisten, der eigentlich selbst Unterstützung bräuchte.

13.09.2018

Wer einreist, ist einfach da

1,6 Millionen Menschen sind in den letzten zwei Jahren aus Venezuela geflohen. Die lateinamerikanischen Aufnahmeländer fühlen sich zur Aufnahme verpflichtet – fordern aber internationale Hilfe.

30.08.2018

Keine Chance gegen die Gemeindelotterie

Seit einigen Monaten erhalten vorläufig aufgenommene Personen im Kanton Zürich nur noch Asylfürsorge statt Sozialhilfe. Ein erster Monitoringbericht zeigt: Bei der Ausgestaltung der Unterstützungsleistungen herrschen Intransparenz und Willkür.

30.08.2018

Den Horizont erweitern

Schiffe, die Menschen aus Seenot retten, finden keinen Hafen. Politiker, die auf Kosten der Schwächsten um Stimmen buhlen, zwingen Erschöpfte, auf See auszuharren. Mutige Kapitäne, die handeln, während Staaten nichts tun, stehen vor Gericht. Weil sie Geflüchtete in Sicherheit bringen.

16.08.2018

Der Siebzehnjährige sah keinen Ausweg mehr

Suizidversuche sind unter abgewiesenen Asylsuchenden keine Seltenheit. Vor zweieinhalb Jahren ist auch Jonathan Tilahun aus einem Fenster gesprungen. Er macht das Schweizer Asylsystem dafür mitverantwortlich.

Seiten