Migration – Asylpolitik

Ein WOZ-Dossier über Migration und Asylpolitik – welche Menschen unter der Schweizer Asylpolitik leiden, wie damit schamlos Politik betrieben wird und warum in Europa ein realistischer und fairer Umgang mit Migration nötig ist.

23.09.2004

Bravsein hilft

Asylsuchende mit Nichteintretensentscheid stellt die Schweiz auf die Strasse. Unterstützung gibts nur mit Glück.

16.09.2004

Gewissen vor Amt

Der Druck auf die Waadtländer Regierung wächst, auf die Ausschaffung von 523 abgewiesenen Asylsuchenden zu verzichten.

09.09.2004

Uduja-Entscheide

Erstaunlicherweise decken sich die Initiationsriten der Julonemeki-Indianer auf der Insel Bekibeki fast gänzlich mit der Einbürgerungsprozedur in der Schweiz.

26.08.2004

Die Banalität der Grenze

Im spanischen Tarifa treffen SurferInnen jeden Tag auf Flüchtlinge aus Afrika. Bald wird die Gegend die bestüberwachte in Europa sein. AktivistInnen nahmen dies zum Anlass für ein Experiment in Sachen transnationaler Vernetzung.

05.08.2004

Der Asyl-Poker

SP-Regierungsrat Pierre Chiffelle entzieht sich der Aufgabe, Christoph Blochers Asylpolitik umzusetzen.

29.07.2004

Freud auf Türkisch

Vera Saller therapiert MigrantInnen in ihrer Muttersprache und stösst dabei auch auf eine Idealisierung der westlichen Kultur.

22.07.2004

Offene Herzen, verschlossene Beizen

Der Kanton Bern schickt Asylsuchende mit Nichteintretensentscheid in die Berge. Die Einheimischen glauben nicht, dass sie mit den Fremden auskommen können.

08.07.2004

Schweizerangst

Die Schweiz war der erste europäische Staat, der eine moderne fremdenfeindliche Bewegung hervorbrachte. Dies zeigt Thomas Buomberger in seinem neuen Buch.

27.05.2004

Abschreckung als Hilfe

Seit dem 1. April sind Personen mit rechtskräftigem Nichteintretensentscheid (NEE) aus der Asylfürsorge ausgeschlossen. Wer nicht ausgeschafft werden kann und nicht untertaucht, hat gemäss Bundesverfassung Anspruch auf so genannte «Nothilfe».

13.05.2004

System Risiko

Eigentlich sollte das Gesetz die Sicherheit verfolgter Menschen garantieren. Doch die Änderungen des Nationalrats bewirken das Gegenteil.

Seiten