11.03.2013

Ein Film aus Fukushima

Am 11. März 2011 schmolzen im japanischen Atomkraftwerk Fukushima Daiichi drei Reaktoren durch. Grosse Gebiete wurden verseucht, Tausende mussten zwangsevakuiert werden. Der Staat versucht nun, die verstrahlten Gebiete zu dekontaminieren; die Betreiberfirma Tepco muss Entschädigungen zahlen, was noch viel Streit mit sich bringen dürfte. Fotograf Fabian Biasio und WOZ-Redaktionsleiterin Susan Boos haben sich im letzten Dezember im betroffenen Gebiet umgesehen.

Es tagt in Fukushima - Webversion from Fabian Biasio on Vimeo.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch