Nr. 15/2016 vom 14.04.2016

Geldschaufeln vor den Sommerferien

Von Stephan Pörtner

Bei der Neukalkulation des Jahresbudgets musste Henzikofer bereits im April entsetzt feststellen, dass er schon knietief unter Wasser war und im besten Fall noch vor den Sommerferien verlumpt sein würde, wenn ihm nicht flugs ein disruptives Geschäftsmodell einfiele. Mit seinen letzten Reserven stellte er vier überqualifizierte und entsprechend selbstbewusste Hochschulabsolventen an, die innert kürzester Zeit das Mobiliar zerlegten und derart viel Staub aufwirbelten, dass die Venturekapitalistengemeinde nicht anders konnte, als zur Geldschaufel zu greifen und die zum Start-up umdeklarierte Bruchbude dermassen flüssig zu machen, dass Henzikofer oben genannte Sommerferien dazu nutzte, eine Seereise anzutreten, von der er wohlweislich nie zurückkehrte.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb, schöner Engel», «Mordgarten») und lebt in Zürich. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen. Im Dezember 2014 hat die WOZ eine Auswahl unter dem Titel «100 Mal 100 Wörter» als Buch herausgegeben, das unter www.woz.ch/shop/woz-buecher erhältlich ist. Sein 2013 erschienener Krimi «Mordgarten» ist unter https://www.woz.ch/shop/buecher zu haben.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 88-385775-2
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH 75 0900 0000 8838 5775 2
Verwendungszweck Spende woz.ch